FAZ plus ArtikelAutor des IPCC-Berichts

„Wir haben Stunden um einzelne Worte gerungen“

Von Joachim Müller-Jung
09.08.2021
, 13:58
Meeresforscher Dirk Notz sieht die „Kernaussagen dessen, was die Klimaforschung seit Jahrzehnten sagt, bestätigt“: Kongsfjord-Gletscherfront im Polarmeer bei Ny-Ålesund auf Spitzbergen in Norwegen
Er wirkte am Meeres-Kapitel des neuen IPCC-Klimaberichts mit: Der Meeresforscher Dirk Notz über den beschleunigten Klimawandel, die Verhandlungen im Weltklimarat und Widersprüche in den unterschiedlichen Klimamodellen.
ANZEIGE

Herr Notz, hinter Ihnen liegen zwei Wochen Verhandlungen mit Regierungsvertretern aus der ganzen Welt, die vielleicht nicht immer alle bereit waren, die Befunde zum beschleunigten Klimawandel so zu akzeptieren, wie es die Wissenschaft formuliert. Wer hat sich durchgesetzt?

ANZEIGE

Es geht in diesem Verhandlungsprozess darum, gemeinsam Formulierungen zu entwickeln, die den Stand der Wissenschaft richtig und ausgewogen wiedergeben. Insgesamt bin ich mit dem Endergebnis sehr zufrieden. Die Aussagen, die wir machen, sind im Endergebnis extrem klar. So können wir zum Beispiel jetzt mit Sicherheit sagen, dass inzwischen jede Region unseres Planeten nachweisbar vom menschengemachten Klimawandel betroffen ist. Die Grundaussagen der vergangenen IPCC-Berichte wurden teilweise nochmal deutlich nachgeschärft.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: FAZ.NET
Joachim Müller-Jung- Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Joachim Müller-Jung
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE