FAZ plus ArtikelLauterbachs Doktorarbeit

Theoretische Ethik

Von Oliver Tolmein
24.05.2022
, 20:14
Ist Behinderung genauso schlimm wie vorzeitiger Tod? In der Doktorarbeit, die Karl Lauterbach 1995 in Harvard einreichte, zeichnet sich der Einfluss des Ethikers Peter Singer ab.
ANZEIGE

Dissertationen von Politikerinnen und Politikern werden mittlerweile vorzugsweise gelesen, um Plagiate zu entdecken. Da ist es schon eine willkommene Abwechslung, wenn der Berliner „Tagesspiegel“ aus Anlass von Karl Lauterbachs wenig glücklicher Amtsführung fragt, wie der Bundesgesundheitsminister eigentlich zu seinem Professorentitel kam.

Seinem Lebenslauf zufolge ist Lauterbach seit 1998 Leiter des Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie der Universität zu Köln. Rufe auf Lehrstühle in Greifswald und Tübingen lehnte er ab. Lauterbach, geboren 1963, erwarb den Grad des Doktors der Medizin 1990 am Institut für Nuklearmedizin der Kernforschungsanlage Jülich und reichte 1995 eine zweite Doktorarbeit an der Harvard School of Public Health ein, die ihn seit 2008 als „Adjunct Professor“ (Lehrbeauftragten ohne Vergütung) führt. Die eher schmale, einschließlich des Literaturverzeichnisses 118 Seiten umfassende Arbeit ist auf seiner Homepage veröffentlicht. Nicht ohne Stolz verweist der Autor darauf, dass die Arbeit, die das Teilhabekonzept des Wirtschafts-Nobelpreisträgers Amartya Sen auf eine gerechte Verteilung von Gesundheitsleistungen anwende, von Sen selbst mitbetreut worden sei.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Zertifikate
Weiterbildung in der Organisationspsychologie
Sprachkurse
Lernen Sie Italienisch
Englisch
Verbessern Sie Ihr Englisch
ANZEIGE