FAZ plus ArtikelTelemanns Passionen

Vielfacher unartikulierter Aufschrei der erregten Menschenmasse

Von Anja-Rosa Thöming
17.05.2022
, 20:04
Heilsgeschichtliche Turbulenzen beflügeln die kompositorische Phantasie: Eine Magdeburger Tagung über Georg Philipp Telemanns Passionen.
ANZEIGE

In der vorösterlichen Fastenzeit des frühen und mittleren achtzehnten Jahrhunderts blieb in Hamburg das Opernhaus geschlossen. Dafür wurden in Privathäusern und anderen Sälen Oratorien aufgeführt, so die populäre und vielfach vertonte Dichtung von Barthold Hinrich Brockes „Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende Jesus“ von 1712. Die Kirchen ihrerseits waren erfüllt von Evangelium-Passionen, die in den Gottesdienst inte­griert wurden, „vor und nach der Predigt abgesungen“, wie der „Hamburger Relations-Courier“ mitteilte. Eine solche Passionsmusik „wanderte“ vom Sonntag Invocabit bis Karfreitag durch dreizehn Haupt- und Nebenkirchen; den Anfang machte stets die ehrwürdige Pe­trikirche.

Von Georg Philipp Telemann, aus Magdeburg gebürtig und zwischen 1721 und 1767 Städtischer Musikdirektor der Hamburger Kirchen, sind von insgesamt 46 Evangelium-Passionen 36 gedruckte Libretti erhalten, von immerhin 22 Werken auch die Musik. Dieser Bestand bildete jetzt die Grundlage für eine wissenschaftliche Konferenz in Magdeburg, dem Heimatort der deutschsprachigen Telemann-Forschung. 1961 begann dort die Tradition der Hinwendung zu einem der wirkmächtigsten Komponisten des achtzehnten Jahrhunderts, der übrigens auch in Frankfurt am Main als Städtischer Musikdirektor produktiv war (1712 bis 1721) und hier unter anderem seine Version der Brockes-Passion uraufführte.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Zertifikate
Weiterbildung in der Organisationspsychologie
Sprachkurse
Lernen Sie Italienisch
Englisch
Verbessern Sie Ihr Englisch
ANZEIGE