<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Netzrätsel

Neue Klötze

Von Jochen Reinecke
Aktualisiert am 26.01.2020
 - 08:00
Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Tetris, neu gedacht.

Tetris dürfte eines der weitverbreitetsten Computerspiele sein. Es ist inzwischen, ganze 35 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung, für mehr als 65 Plattformen erhältlich, und Millionen von Menschen spielen es bis heute regelmäßig. Unter www.pentris.net hat der Softwareentwickler Hunter Freyer eine im Grunde naheliegende Nachfolgerversion ins Netz gespielt, die es jedoch in sich hat.

Gegenüber dem Original hat sich eigentlich nicht viel verändert, außer dass die herabfallenden Elemente eben nicht zwingend aus vier Klötzchen bestehen, sondern auch aus einem, zwei, drei oder fünf. Der verwirrende Effekt dabei: Wer das normale Tetris-Spiel gewöhnt ist, der muss komplett umdenken, ein intuitives, schnelles Spiel ist so gut wie unmöglich. Das liegt vor allem daran, dass sich durch die erweiterte oder reduzierte Zahl von Klötzchen völlig neue Spielsteinmuster ergeben, an die man sich gewöhnen muss, bevor man die Elemente gewissermaßen „im Schlaf“ plaziert. Die legendär-penetrante Hintergrundmusik fehlt allerdings, was das Stresslevel etwas senkt. Wem das noch nicht genügt, der kann unter www.playtetrisgames.org eine Vielzahl von weiteren Tetris-Varianten ausprobieren – hierfür ist allerdings der Adobe Flash Player erforderlich.

Nun unser Rätsel: Eine amerikanische Softwarefirma adaptierte Tetris für den PC – es gab auch eine Version, die heimlich im Arbeitsspeicher des Rechners verborgen wurde und durch die Tastenkombination Strg+C ein- und ausgeschaltet wurde, so dass man das Spiel unbehelligt am Arbeitsplatz spielen konnte. Wie hieß dieses amerikanische Unternehmen, das sich 1999 auflöste? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an netzraetsel@faz.de. Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir einen E-Book-Einkaufsgutschein im Wert von 25 Euro. Einsendeschluss ist der 29. Januar 2020, 21 Uhr. In der vergangenen Woche suchten wir nach der Lösung „Vegemite“, der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.