<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
100-Prozent-Quote

Die Dramaturgen der Klimawende

EIN KOMMENTAR Von Joachim Müller-Jung
 - 09:33
 Beobachter des Wandels: Eisberge in der Gletscherlagune Jökulsarlon im Süden Islands.

Viele fragen sich, wer eigentlich das Drehbuch für die Klimagipfel schreibt. Greta Thunberg ist es nicht, das kann jeder an den Ergebnissen sehen, auch wenn die junge Schwedin durchaus das Zeug dazu hätte. Deshalb tippen wir mal auf die Vereinten Nationen.

Die dürfen immer dann das große Wort führen, wenn die Vereinigten Staaten sich wegducken, weil es für sie sowieso nichts abwirft. Patricia Espinosa, die von den Vereinten Nationen eingesetzte Generalsekretärin des Klimasekretariats, hat nun auf dem Madrider Klimagipfel einen Satz fallenlassen, der die eigentlichen Ghostwriter ins Spiel bringt. Die Wissenschaft, sagt sie, sei unsere gemeinsame Sprache. Espinosa hat als Kind in Mexiko-Stadt die Alexander-von-Humboldt-Schule besucht, viel näher muss man sie nicht an den Wissenschaftsbetrieb heranrücken. Aber sie kann als lupenreine Diplomatin hören, sehen, fühlen und die Wissenschaft richtig einordnen.

In ihrem Satz von der kulturübergreifenden Rolle der Wissenschaft hat sie ihr Vertrauen in die Befunde und Methoden der Klimaforschung zum Ausdruck gebracht. Das ist nicht selbstverständlich. Manche, wie die amerikanische Regierung, halten die Klimagipfel für wissenschaftlich unterwandert. Das ist natürlich Bullshit, aber die Sprachgewalt der Wissenschaften ist auf den Klimagipfeln in der Tat unüberhörbar. Jeden Tag erscheinen Hunderte Seiten dicke Berichte, von der Klimaforschung bis zu Unternehmen und Entwicklungshilfediensten, die immer noch weiter draufsatteln auf die ohnedies schon gewaltigen Berge an Bestandsaufnahmen und globalen Befürchtungen. Was bringt’s noch?, fragen sich viele. Je höher der Berg, desto größer die Fallhöhe. An dieser Stelle kommt zur Klimasprache die Klimamathematik.

Der kalifornische Physiker James Powell hat jüngst im „Bulletin of Science, Technology & Society“ alle 11 602 zwischen Januar und August dieses Jahres erschienenen sorgfältig begutachteten Artikel mit den Stichworten „Klimawandel“ und „Erderwärmung“ ausgewertet und gefunden, dass nicht mehr nur die vielzitierten 97 Prozent, sondern hundert Prozent der Veröffentlichungen mit der These vom menschengemachten Klimawandel konform gehen. In der Klimasprache heißt das: Mehr Einigkeit geht nicht. Mathematisch mag das korrekt sein, doch der politische Mehrwert – und der ist entscheidend – bleibt abzuwarten.

Video starten

Videografik
Die katastrophalen Folgen des Klimawandels

Quelle: F.A.Z.
Joachim Müller-Jung- Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Joachim Müller-Jung
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenUN-KlimakonferenzUNGreta Thunberg

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.