FAZ plus ArtikelKünstliche Embryonen erzeugt

Wer braucht schon Ei, Samen, Uterus?

Von Joachim Müller-Jung
16.08.2022
, 08:19
Ein wenige Wochen alter menschlicher Embryo, stark vergrößert, der schon viele Organe angelegt und sich normalerweise in die Gebärmutter eingenistet hat.
Ein Embryo entsteht quasi aus dem Nichts – oder ein Homunkulus? Mit Kunstembryonen sollen Organfabriken entstehen. Stammzellforscher in Israel und den USA haben die Embryozüchtung spektakulär vorangetrieben.
ANZEIGE

Alles ist winzig, aber alles ist da – fast alles: Ein schlagendes Herz ist zu sehen, Dottersack und embryonale Harnblase, das spätere Plazentagewebe, im Ansatz auch schon Vorder- und Mittelhirn, ebenso Neuralfalte und Neuralrohr, aus dem später das Rückenmark entsteht. Auch die Gliederung des Körpers ist erkennbar, und – von außen unsichtbar, aber nachzuweisen – primordiale Keimzellen. Urkeimzellen also, die jeder Embryo in sich trägt und nichts weniger sind als der Anfang von allem, von jedem Nach-mir.

Was wir sehen, ist jedoch kein Embryo. Es ist ein „SWEM“, die Kurzform für „synthetisches Ganz-Embryoid“, auch „ETiX-Embryo“, was noch schwerer zu übersetzen ist. Jacob Hanna nutzt die Bezeichnung „s-Embryo“ – „s“ steht für synthetisch. Künstlich. Eine reine Laborschöpfung also, ein Homunculus. Hanna ist ein Stammzellforscher vom Weizmann-Institut in Rehovot, einer der bedeutendsten Forschungsstätten der Welt, wenn es um Gen- und Biotechnik geht. Vor allem wenn es darum geht, das menschliche Leben mit allen verfügbaren Mitteln der Labormedizin zu erhalten, zu optimieren und seine Vermehrung zu ermöglichen. Vor Kurzem hat Hanna zusammen mit einem anderen israelischen Lebenswissenschaftler, dem Molekulargenetiker Omri Amirav-Drory, ein Unternehmen für die spätere Kommerzialisierung seiner s-Embryos gegründet, „Renewal Bio“ lautet der Firmenname.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Joachim Müller-Jung- Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Joachim Müller-Jung
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Zertifikate
Weiterbildung in der Organisationspsychologie
Sprachkurse
Lernen Sie Italienisch
Englisch
Verbessern Sie Ihr Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Tablet
Tablets im Test
ANZEIGE