<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Erforschung des Erbguts

Der moderne Teint des Neandertalers

Von Joachim Müller-Jung
 - 17:10
Daten zeigen, dass mehr Genanteile des Neandertalers im modernen Menschen zu finden sind, als man bislang dachte.

Unser Bild vom Neandertaler wird durch genetische Analysen aufs Neue revidiert. Der Verwandte des modernen Menschen, der schon viele tausend Jahre vor dem Auszug des Homo sapiens aus Afrika vor rund 100.000 Jahren den eurasischen Kontinent besiedelt hatte, war wohl deutlich vielgestaltiger als bisher angenommen. Die Haarfarbe und die Bräunung der Haut jedenfalls dürften ähnlich vielfältig gewesen sein wie beim modernen Menschen. Mehr noch: Die entsprechenden genetischen Varianten, die die Wirkung des Sonnenlichts auf Stoffwechsel und Aussehen beeinflussen, haben sich offenbar als zukunftsträchtig durchgesetzt und sind noch heute im Erbgut der meisten Vertreter von Homo sapiens vertreten. Das berichten Janet Kelso und Michael Dannemann vom Leipziger Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in der Zeitschrift „The American Journal of Human Genetics“ (doi: 10.1016/j.ajhg.2017.09. 010).

Die beiden haben dazu Gensequenzen von Neandertalern mit den Daten von 112.000 Teilnehmern der britischen Biobank verglichen. Deutliche Neandertaler-Spuren wurden auch in Genen identifiziert, die unseren Schlaf, Biorhythmus oder unsere Stimmungen beeinflussen. In einer weiteren Studie, an der neben der Leipziger Max-Planck-Gruppe um Svante Pääbo auch amerikanische Forscher mitgewirkt haben, wird das erste, weitgehend entzifferte Genom einer Neandertaler-Frau dokumentiert, die vor etwa 52.000 Jahren gelebt hatte und in der kroatischen Vindija-Höhle entdeckt worden war („Science“, doi: 10.1126/ science.aao1887). Auch diese Daten zeigen, dass mehr Genanteile des Neandertalers – nämlich 1,8 bis 2,6 Prozent – im modernen Menschen zu finden sind, als man bislang dachte.

Quelle: F.A.Z.
Joachim Müller-Jung- Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Joachim Müller-Jung
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenMax-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.