Erstes Lebensjahr

Schlafen in Rückenlage verändert Motorik nicht

Von Christina Hucklenbroich
10.06.2013
, 12:04
Säuglinge in der Kinderabteilung einer Uniklinik
Babys soll man zum Schlafen auf den Rücken legen, um den plötzlichen Kindstod zu vermeiden. Ob das die motorische Entwicklung beeinflusst, ist umstritten. Jetzt gibt es neue Daten.
ANZEIGE

Legt man einen Säugling zum Schlafen auf den Rücken, beeinflusst das seine motorische Entwicklung nicht negativ. Zu diesem Ergebnis kommt Johanna Darrah von der University of Alberta in der Zeitschrift „Early Human Development“ (Bd. 89, S. 311).

ANZEIGE

Noch bis in die achtziger Jahre wurde empfohlen, Babys in Bauchlage schlafen zu lassen. Doch dann stellte man einen Zusammenhang zwischen Schlafen auf dem Bauch und dem plötzlichen Kindstod her. Ob die neue Empfehlung, Babys in Rückenlage ins Bett zu legen, die Kinder möglicherweise dabei beeinträchtigt, das Drehen des Körpers zu lernen, wurde daraufhin kontrovers diskutiert.

Vergleich mit früheren Daten

Darrah verglich neue Daten von 725 kanadischen Kindern mit einer eigenen, zwanzig Jahre alten Studie. Demnach hat sich die Entwicklung des Drehens nicht verzögert. Man hatte angenommen, dass Babys zuerst vom Bauch auf den Rücken zu rollen lernen, dann vom Rücken auf den Bauch. Doch offenbar entwickeln sie beide Fähigkeiten zur selben Zeit, so Darrah.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE