FAZ plus ArtikelBestimmte Zucker schaden

Leberkrank ohne Alkohol

Von Nicola von Lutterotti
25.05.2022
, 08:03
Für die Fettleber ist meist eine schlechte Ernährung verantwortlich. Ein bestimmter Zucker ist besonders schädlich.
Fettlebererkrankungen sind auf dem Vormarsch – mit schrecklichen Folgen wie Krebs und Leberversagen. Betroffen sind auch schlanke Menschen, die keinen Tropfen anrühren. Denn mit Alkohol hat diese Form der Fettleber nichts zu tun.
ANZEIGE

Die Leber ist ausgesprochen leidensfähig. Sogar ausgeprägte Fettablagerungen und Entzündungen erträgt sie oft jahrelang, ohne sich mit Beschwerden zu Wort zu melden. Das birgt die Gefahr, dass der Schaden erst zutage tritt, wenn er sich nicht mehr beheben lässt. Nimmt die Verfettung ungehindert ihren Lauf, entzünden sich die angeschlagenen Leberzellen und verkümmern mit der Zeit zu Narbengewebe. Je weiter die Vernarbung, die Zirrhose, voranschreitet, desto eher kommt es zu Komplikationen wie Leberversagen und Leberkrebs.

Bedenklich stimmt, dass die Häufigkeit der nichtalkoholischen – also nicht auf übermäßigem Alkoholkonsum beruhenden – Fettlebererkrankung seit einiger Zeit dramatisch zunimmt. In Deutschland leidet mittlerweile jeder Dritte unter dieser Störung, die meist auf einem ungesunden Lebensstil mit kalorienreicher Ernährung und geringer körperlicher Aktivität beruht. Wie mehrere medizinische Fachgesellschaften in einem Positionspapier warnen, wird das Krankheitsbild der Fettleber jedoch weitgehend unterschätzt. Dabei könne es nicht nur der Leber Schaden zufügen, sondern auch anderen Organsystemen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Zertifikate
Weiterbildung in der Organisationspsychologie
Sprachkurse
Lernen Sie Italienisch
Englisch
Verbessern Sie Ihr Englisch
ANZEIGE