FAZ plus ArtikelWie gut sind Covid-Tabletten?

Die schräge Karriere der Pandemie-Pille

Von Joachim Müller-Jung
20.10.2021
, 10:09
Hoffnungsträger – und möglicherweise auch ein Argument für Impfzauderer? Molnupiravir-Kapseln.
Klein, stark, teuer: Wie ein amerikanischer Hersteller die Hoffnungen auf eine wirksame und einfache Therapie gegen Covid-19 forciert und der Impfung womöglich einen Streich spielt.
ANZEIGE

Für „Ärzte ohne Grenzen“ ist die Sache klar: Das Patent für die Covid-Pille muss freigegeben werden, sofort. Jeder, auch die Ärmsten, sollen die lebensrettende Behandlung mit Molnupiravir bekommen können. Das Medikament des amerikanischen Pharmaherstellers Merck & Co, das als Grippe-Arznei entwickelt worden war, versetzte die Corona-Medizin – und, wie zu erwarten, vorübergehend auch die Börse – vor zwei Wochen quasi über Nacht in eine Art Rausch. Eine kleine Tablette gegen den großen Pandemiefrust.

ANZEIGE

Keine einzige von Hunderten geprüften Substanzen, die seit dem ersten Frühjahr zur Therapie gegen Covid-19 entwickelt wurden, hatte bis dahin die Hoffnungen auf eine effiziente, sichere und zugleich preiswerte Arznei erfüllt. Immer war ein Haken dabei. Viele, wie das Malariamittel Hydroxychloroquin oder das aus der Tiermedizin entliehene Wurmmittel Ivermectin, hatten in Reagenzglasexperimenten gewirkt und in klinischen Studien versagt. Auch Remdesivir, das einzige bisher zugelassene Medikament, das die Virenvermehrung bei Krankenhauspatienten stoppen sollte, wird inzwischen schon nicht mehr von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Joachim Müller-Jung- Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Joachim Müller-Jung
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE