FAZ plus ArtikelNobelpreis-Verleihung

2020, oder ein Jahr im Zeichen der RNA

Von Sonja Kastilan
06.12.2020
, 20:39
Die Reise nach Stockholm fällt aus. In diesem Jahr ergattern Virologen und Mikrobiologen aber mehr als einen Nobelpreis, das sollten wir feiern. Und was Corona nebenbei mit CRISPR zu tun hat, erklärt die Nobelpreisträgerin Emmanuelle Charpentier.

Stockholm soll strahlen. Mit ihren Licht-Installationen feiern Künstler ein besonderes Jahr: Die Nobelpreise werden nicht wie sonst, vom Friedenspreis einmal abgesehen, in einer gemeinsamen Zeremonie überreicht, sondern einzeln der Reihe nach, in Berlin, London, Washington, München, New York, San Francisco sowie Rom, und zwei Preisträgern sogar nach Hause gebracht. Sicherheit geht vor. So sind die jeweiligen „Lectures“ am 7. und 8. Dezember als Videobotschaften im Internet zu sehen, außerdem wird es eine digitale Konferenz nebst Podcasts geben, und selbst an dem Festkonzert kann die ganze Welt teilhaben: Erstmals wird es live übertragen. Eine Premiere, mitten in der Corona-Pandemie, die vor einem Jahr in China ihren Anfang nahm – ohne Wissenschaft und Forschung sehe es jetzt furchtbar düster aus.

Weil ein neuartiges Virus uns alle leiden lässt, sich inzwischen mindestens 65 Millionen Menschen damit angesteckt haben und bereits mehr als 1,5 Millionen Infizierte gestorben sind, zeigt sich 2020 die „Nobel-Woche“ innovativ. Wie all diejenigen, deren Leistungen sie würdigen will. Darunter sind in diesem, sich Plänen widersetzenden Jahr zwei amerikanische Virologen und ein britischer Biochemiker, deren Forschungsarbeiten zur Entdeckung des Hepatitis-C-Erregers geführt haben: ein Virus, das seine Erbinformationen auf einem einzelnen RNA-Strang trägt und eine chronische Infektionskrankheit auslöst. Das Gebiet der Medizin ist somit der Virologie gewidmet, einer sonst kaum oder nur aus der Ferne beachteten Disziplin, die derzeit überall Aufmerksamkeit findet und uns in Atem hält.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Kastilan, Sonja
Sonja Kastilan
Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot