Blutspende

Krebsrisiko durch Bluttransfusion nicht unbedingt gegeben

03.07.2007
, 18:41
Spenderblut kann viele Krankheiten übertragen
Blutkonserven von Spendern mit einer noch unerkannten Tumorerkrankung führen beim Empfänger nicht zu einem erhöhten Krebsrisiko. Das hat jetzt eine große skandinavische Studie mit mehr als 350.000 Patienten gezeigt.
ANZEIGE

Blutkonserven von Spendern mit einer noch unerkannten Tumorerkrankung führen beim Empfänger nicht zu einem erhöhten Krebsrisiko. Das hat jetzt eine große skandinavische Studie mit mehr als 350.000 Patienten gezeigt. Der Beobachtungszeitraum umfasst die Jahre von 1968 bis 2002 („Lancet“, Bd. 369, S. 1724). Während dieser Zeit erhielten 12.000 Personen in Dänemark und Schweden eine Blutkonserve von Spendern, bei denen sich bereits ein Krebsleiden angebahnt hatte. Die Krankheit brach dann innerhalb von fünf Jahren aus. Daher kann man annehmen, dass zum Zeitpunkt der Spende schon erste Krebszellen im Blut zirkulierten.

Weder die Art des Tumors – ob aggressiv oder verhalten – noch der Zeitpunkt des Auftretens – bald nach der Spende oder wesentlich später – hatten einen Einfluss auf das Krebsrisiko des Empfängers. Die neue Studie ist die erste dieser Größenordnung, die sich mit der Krebsgefahr durch Bluttransfusionen beschäftigt. Möglich wurde sie, weil in Skandinavien jeder Patient und jeder Spender eine persönliche Identifikationsnummer besitzt, die einen Abgleich zwischen Krebsregister und Blutspenderdatei erlaubt. So konnte das Schicksal von Spendern und Empfängern über Jahrzehnte verfolgt werden.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Zertifikate
Weiterbildung in der Organisationspsychologie
Sprachkurse
Lernen Sie Italienisch
Englisch
Verbessern Sie Ihr Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Tablet
Tablets im Test
ANZEIGE