FAZ plus ArtikelMännliche Küken

Der Kampf um den Hahn

Von Alina Schäfer
26.06.2022
, 12:57
Braunes Gefieder gut, gelbes Gefieder nicht so gut. Mit Hightech klappt die Diskriminierung schon im Ei.
Seit Beginn des Jahres werden in Deutschland keine Küken mehr getötet. Doch welche Alternativen bleiben nun den Geflügelzüchtern?
ANZEIGE

Sein heller Flaum ist verräterisch. Zwischen den frisch geschlüpften braunen Weibchen stechen die gelben Männchen geradezu hervor. Leicht haben es die jungen Brüder der Legehühnchen nicht, be­reits in den Sechzigerjahren wurden sie zu Problemkindern. Damit Hennen mehr Eier legen und Masthähnchen mehr Fleisch ansetzen, züchtete man unterschiedliche Rassen heraus. Damit ist der Legehahn vom Geschlecht her nicht zum Eierlegen und von der Rasse her nicht als Masthähnchen zu gebrauchen. Und das ist der Grund, warum das Leben der Bruderküken lange Zeit da endete, wo es gerade noch begonnen hatte: In der Brüterei.

Schon 2019 sah das Bundesverwaltungsgericht keinen „vernünftigen Grund“ mehr für den Tod von jährlich 45 Millionen männlichen Küken. Auch die Öffentlichkeit lehnt das „Kükenschreddern“ kategorisch ab, auch wenn die jungen Hähne für gewöhnlich nicht durch Schreddern enden, sondern durch Begasung mit Kohlendioxid. Da­mit ist nun seit einem halben Jahr Schluss. Den Geflügelzüchtern stünden genügend Alternativen zur Verfügung, argumentierte das Agrarministerium. Vor einem Jahr schloss sich der Bundestag dem an.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Zertifikate
Weiterbildung in der Organisationspsychologie
Sprachkurse
Lernen Sie Italienisch
Englisch
Verbessern Sie Ihr Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Tablet
Tablets im Test
ANZEIGE