<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelMedizinische Überwachung

Digitale Zäpfchen

Von Joachim Müller-Jung
 - 06:58
zur Bildergalerie

Datenschutz, Privatheit, die Herrschaft über die eigenen personenbezogenen Daten – könnte es etwas Wichtigeres im Digitalleben geben als das, was seit vergangener Woche allen EU-Bürgern als verbrieftes Recht garantiert und aktualisiert wurde? Kaum vorstellbar. Nicht für die Bürger, nicht für die Bürokratie und auch nicht für Teile der Politik.

Und doch brodelt es unter der Big-Data-Decke – wenn auch leise, fast unhörbar. Die große Datensammelwut, sie erzeugt ungern laute Geräusche. Und selbst sonst laute Politiker wie Jens Spahn, der Bundesgesundheitsminister, der neulich in Berlin den „neuen Geist“ und den „Mehrwert“ der Digitalisierung beschworen hat, ja sich zur staatlichen Förderung der „Datenspende“ bekannt hat, will nicht zu forsch wirken. Nur keine Unsicherheit erzeugen. Spannend sei das doch alles, wahnsinnig spannend. Wenn etwa die Nutzung privater Daten verknüpft werde mit medizinischen Versorgungsdaten.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Joachim Müller-Jung
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenÜberwachungJens SpahnBerlinETH