Zuckersteuer

Wer Süßes liebt, soll blechen

Von Georg Rüschemeyer
18.12.2016
, 11:01
Zucker bleibt Zucker, egal wie. Der Apfel allein wäre gesünder.
Brauchen wir eine Zuckersteuer? In Großbritannien ist man davon überzeugt. Aber welchen Effekt hätte sie?
ANZEIGE

Mit Kolanussextrakt und echtem Zucker! Mit diesen Worten preist der Getränkekonzern Pepsico seine neue „Craft“-Cola in Amerika an und verweist mit der Zahl 1893 im Namen auf sein Gründungsjahr. Traditionelle Werte sollen jetzt offenbar helfen, denn das Geschäft mit süßen Brausegetränken läuft seit Jahren nicht mehr rund. Sogar die kalorienreduzierten, künstlich gesüßten Varianten verkaufen sich schlechter. Nun soll also „echter Zucker“ plötzlich als Qualitätsmerkmal eines Produkts für hippe Verbraucher dienen, denen natürliche Zutaten und ein individualistisches Image wichtig sind. Wichtiger womöglich als die Empfehlungen der Experten, die allesamt vor übermäßigem Zuckerkonsum warnen, weil dadurch zahlreiche Zivilisationskrankheiten begünstigt werden, von Übergewicht samt allen gesundheitlichen Folgen über Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes bis hin zum Darmkrebs. Es ist eine höchst ungesunde Ernährungsgewohnheit der modernen Konsumgesellschaft, und Politiker reagieren inzwischen auf die Warnungen der Wissenschaftler. Bundesernährungsminister Christian Schmidt setzt dabei auf Aufklärung. In Großbritannien geht die Regierung einen Schritt weiter und legte vergangene Woche einen seit geraumer Zeit angekündigten Gesetzentwurf vor, der je nach Zuckergehalt eine zusätzliche Abgabe von 18 bis 24 Pence pro Liter Süßgetränk vorsieht.

Das Gehirn ist auf Glucose angewiesen

Ernährungsphysiologisch betrachtet, ist der Saccharose, wie Speisezucker aus Rüben oder Zuckerrohr chemisch bezeichnet wird, eigentlich nicht viel vorzuwerfen. Als Disaccharid besteht das Kohlenhydrat aus zwei miteinander verknüpften Zuckermolekülen: Glucose und Fructose, Letztere ist in Früchten und Honig enthalten, in moderaten Mengen unbedenklich und wird vom Stoffwechsel meist problemlos abgebaut.

ANZEIGE

Glucose (C6H12O6) wiederum ist Grundbaustein der in Getreide oder Kartoffeln enthaltenen Stärke, die im Mund einen süßen Geschmack entfaltet, weil Enzyme im Speichel den darin gespeicherten Zucker freisetzen, und spätestens im Darm lösen sich Nudeln, Brot oder Kartoffeln dann völlig in ihre Zuckermoleküle auf. Schließlich ist Glucose ein wichtiger Energieträger für den Körper, das menschliche Gehirn ist besonders darauf angewiesen. In Zeiten des Mangels muss der Körper deshalb eigene Reserven abbauen und es selbst bilden.

Die Mengen machen den Zucker erst zum Problem

Zum Problem wird Zucker allerdings durch die großen Mengen, die wir heutzutage zu uns nehmen. Oft unbewusst mit Lebensmitteln, in denen man nichts Süßes erwartet. Ob Fruchtjoghurt, Müsliriegel oder Leberwurst - dem Verbraucher schmeckt es mit Zucker einfach besser. Und so nimmt jeder Deutsche im Durchschnitt mehr als dreißig Kilo pro Jahr zu sich. Täglich wären das etwa 85 Gramm - und damit mehr als das Dreifache der von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Menge von 25 Gramm beziehungsweise fünf Prozent des täglichen Kalorienbedarfs. Mit einem Brennwert von 17 Kilojoule pro Gramm leistet Zucker, der vom Körper schnell in Fett umgewandelt werden kann, einen erheblichen Beitrag zu Übergewicht und Fettleibigkeit sowie den damit einhergehenden Gesundheitsproblemen. Keine andere Schlussfolgerung lässt eine 2013 im British Medical Journal veröffentlichte Arbeit neuseeländischer Forscher zu, die nach den strengen Vorgaben des internationalen Cochrane-Netzwerks für evidenzbasierte Medizin Tausende von Studien zum Thema Zucker und Übergewicht ausgewertet haben. Die Autoren stellen aber auch klar, dass Zucker nicht unbedingt schlimmer als andere Dickmacher ist: Am Ende sei die Summe der aufgenommenen Kalorien ausschlaggebend.

ANZEIGE

Ob es nun riskanter ist, sich mit Cola und Süßigkeiten oder mit Chips und Fastfood zu mästen, ist umstritten und schwer zu untersuchen. In der Praxis stellt sich die Frage „süß oder fettig“ meist gar nicht - Übergewichtige wollen oder können beidem nicht entsagen. In der überaus umfangreichen Literatur finden sich Ergebnisse, die mal dieses, mal jenes vermuten lassen. Plausibel und zu den Ergebnissen der bereits erwähnten Cochrane-Arbeit passend ist die Theorie, dass Kalorien aus Zuckerdrinks ebenso wie die aus alkoholischen Getränken zur übermäßigen Aufnahme verführen, weil sie kaum sättigend wirken.

Erhöhen Limonaden das Risiko für Diabetes?

Außerdem stellt sich die Frage, ob Zucker ohne den Umweg der Fettleibigkeit zu Diabetes führen kann. Denn der erhöhte Blutzucker eines Diabetikers erklärt sich vor allem dadurch, dass seine Körperzellen es nicht schaffen, Zucker aus dem Blutstrom aufzunehmen. Und tatsächlich deuten zwei kürzlich ebenfalls im „British Medical Journal“ erschienene Übersichtsarbeiten darauf hin, dass ein hoher Zuckerkonsum in Form von Limonaden das Risiko für Diabetes auch unabhängig vom Körpergewicht erhöht. Der Effekt war aber eher klein, die möglichen Mechanismen unklar, und er zeichnete sich auch für den Konsum von Fruchtsäften ab, die allen Vitaminen und dem besseren Image zum Trotz nun mal einen ähnlichen Zuckergehalt wie Limonaden haben.

ANZEIGE

Zucker ist eben Zucker, egal ob weiß, braun, bio oder fair gehandelt. Lediglich in frischem Obst gilt Zucker als weniger problematisch, bleibt er doch zunächst in den Pflanzenzellen gebunden und wird deshalb langsamer vom Körper aufgenommen. Ein Apfel hat zudem einen größeren Sättigungseffekt als ein Glas Apfelsaft. Doch sicher ist: Zu viel Zucker ist nie gut. Was sind also die Alternativen? Kalorienfreie Süße versprechen künstliche Süßstoffe, theoretisch sollte das beim Abnehmen helfen. In der Praxis zeigte sich jedoch in vielen Studien ein umgekehrter Zusammenhang: Süßstoffkonsum und Übergewicht gehen Hand in Hand. Das mag zum Teil schlicht an der Tatsache liegen, dass bereits Übergewichtige vermehrt zu Diätgetränken greifen, um abzunehmen. Wenn der hier eingesparte Zucker aber dazu verführt, beim Essen hemmungsloser nachzufassen, wird nichts gespart. Diskutiert wird auch, ob Süßstoffe den Körper auf das Eintreffen von Kalorien einstellen. Bleiben diese dann aus, wächst der Hunger umso mehr. Endgültig belegt sind allerdings weder diese Zusammenhänge noch irgendwelche gesundheitsschädlichen Effekte von Aspartam, Saccharin und ähnlichen Ersatzstoffen, die von den staatlichen Zulassungsstellen als sicher eingestuft werden.

Ob die Botschaft bei der Zielgruppe ankommt, ist fraglich

Auf künstliche Süßstoffe auszuweichen, mag also eine Option für diejenigen sein, die abnehmen, aber dem süßen Geschmack nicht entsagen wollen oder können. Weitaus besser wäre es jedoch, die Ernährung auf eine abwechslungsreiche, ausgeglichene Diät umzustellen und den Durst mit Wasser zu löschen. Das gilt insbesondere für Kinder, die ihre Vorlieben erst entwickeln - und die gerade in England regelrecht zu Kartoffelchips-Essern erzogen werden.

Bleibt die Frage, welchen Einfluss Steuererhöhungen wie jetzt in Großbritannien auf solche Konsumentscheidungen haben können. Erste Voraussetzung ist, dass sie von den Produzenten überhaupt weitergegeben werden. Ebendies bezweifeln Kritiker wie Fernsehkoch Jamie Oliver, der die Abgabe für viel zu niedrig hält, um der im Königreich besonders verbreiteten Dickleibigkeit unter Jugendlichen zu begegnen.

Aber selbst wenn die Preise im Supermarkt steigen, sind die Effekte schwer vorauszusagen. „Die zentrale Frage wird sein, was die Kunden stattdessen mit ihrem eigentlich für Softdrinks vorgesehenen Geld machen“, sagt Stefan Lhachimi von der Forschungsgruppe für EvidenceBased Public Health an der Universität Bremen. Gehe es in den Kauf von Smoothies oder anderen hochkalorischen Lebensmitteln, sei wenig gewonnen. Natürlich habe schon die Diskussion um eine Zuckersteuer einen aufklärerischen Effekt. „Es ist nur zu befürchten, dass diejenigen, die damit erreicht werden, nicht diejenigen sind, bei denen der Interventionsbedarf am größten ist.“ Konsumenten von Edel-limonaden mit „echtem Zucker“ dürften sowieso nicht zur eigentlichen Problemgruppe gehören, strampeln sich hippe Besserverdiener ihre überschüssigen Kalorien doch in vielen Fällen im Fitnessstudio wieder ab.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Zertifikate
Weiterbildung in der Organisationspsychologie
Sprachkurse
Lernen Sie Italienisch
Englisch
Verbessern Sie Ihr Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Tablet
Tablets im Test
ANZEIGE