FAZ plus ArtikelMental erschöpft?

Wenn geistige Arbeit im Gehirn ein Gift absondert

Von Joachim Müller-Jung
12.08.2022
, 17:39
Auch für den beliebten Schach-Großmeister Hikaru Nakamura ist das Spiel eine mentale Höchstleistung.
Stunden langes intensives Denken bringt uns nicht nur an mentale Grenzen. Das Gehirn reagiert auch chemisch deutlich. Was die Erschöpfung im Kopf mit uns macht, versucht eine neue Studie im Hirnscanner zu erklären.
ANZEIGE

Auch Schachgroßmeister werden nach vier bis fünf Stunden müde im Kopf. Und so geht es jedem, der geistig hart arbeiten muss: Irgendwann im Laufe des Tages lässt die Konzentration nach, bis man am Ende das verspürt, was Hirnforscher, Psychologen und Verhaltensforscher als mentale Erschöpfung bezeichnen. Dauernde kognitive Höchstleistungen können im Prinzip also genauso ermüdend sein wie schwere körperliche Beschäftigungen, auch wenn die Gründe dafür andere sind. Was die Geistesarbeit betrifft, sind französische Forscher nun vielleicht einer Antwort näher gekommen, warum intensives langes Denken den Kopf so auspowert. Sie haben im Hirnscanner gezeigt, dass es bei der mentalen Dauerbeanspruchung zu handfesten biochemischen Zerrüttungen im Vorderhirn kommt.

Die Wissenschaftler um Antonius Wiehler von der Universität Pitié-Salpêtrière in Paris haben zwei Dutzend Probanden im Hirnscanner einem mehr als sechsstündigen Feuerwerk mit Rätselaufgaben ausgesetzt und gleichzeitig die Hirnaktivitäten sowie spezielle Stoffwechselprodukte mit der Magnetresonanz-Spektrographie analysiert. Zusätzlich mussten sie Kaufentscheidungen treffen, die ihnen in Abständen vorgelegt wurden. Eine zweite Gruppe mit 16 Personen wurde zum Vergleich ebenso lang mit Aufgaben beschäftigt, allerdings waren die mit Leichtigkeit zu lösen. Unter dem Strich blieb nach dem Vergleich die Erkenntnis: Harte Geistesarbeit verändert offenbar stark die Chemie des Gehirns, dieses sorgt allerdings letztendlich auch selbst für das erlösende kognitive Ausweichmanöver – nämlich die Beschäftigung mit erholsameren Dingen. Mentale Abwechslung statt monotone Denkarbeit.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: FAZ.NET
Joachim Müller-Jung- Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Joachim Müller-Jung
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Zertifikate
Weiterbildung in der Organisationspsychologie
Sprachkurse
Lernen Sie Italienisch
Englisch
Verbessern Sie Ihr Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Tablet
Tablets im Test
ANZEIGE