Netzrätsel

Newton, Einstein und ihr

22.03.2015
, 08:00
Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Physik, spannend aufbereitet.
ANZEIGE

Es wird ja immer gern über Lehrer gemosert; faul sollen sie sein, besserwisserisch oder auch chronisch unzufrieden. All das trifft definitiv nicht auf Ernst Leitner und Ulrich Finckh zu, zwei pensonierte Physiklehrer des Münchener Rupprechts-Gymnasiums. Sie haben im Jahr 2001 begonnen, ihr geballtes, in jahrzehntelanger Unterrichtspraxis aufbereitetes Physikwissen unter www.leifiphysik.de ins Netz zu stellen. Über die Jahre ist ihre Sammlung stetig gewachsen, 2011 wurde sie sogar mit dem Georg-Kerschensteiner-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ausgezeichnet.

ANZEIGE

Die Inhalte sind nach verschiedenen Kriterien geordnet, beispielsweise nach Bundesland und Jahrgangsstufe. Ebenso können sie aber auch nach Teilgebieten der Physik durchsucht werden, von Akustik bis Quantenphysik. Zu jeder Rubrik gibt es Artikel zum Grundwissen, Versuchsbeschreibungen, Historisches, Übungsaufgaben und vieles mehr. Und regelmäßig wird ein besonders ausführlich beschriebenes „Experiment des Monats“ vorgestellt: So erfahren wir im Monat März, wie man Steine sprengt – erforderlich ist lediglich ein Kochtopf, ein Kühlschrank und natürlich ein Stein... Danke an Melanie Reuss aus Dortmund für diesen Surftipp!

Nun das Rätsel: Finden Sie eine Suchabfrage für die www.bing.de, deren erstes Suchergebnis auf die heute vorgestellte Website verweist. Die Suchabfrage muss aus genau zwei Wörtern bestehen, die Buchstaben „y“ und „i“ dürfen nicht verwendet werden. Bitte schicken Sie Ihre Lösung per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Unter allen Zuschriften verlosen wir einen Einkaufsgutschein für ebook.de im Wert von 25 Euro.

Das Rätsel der vergangenen Woche hat Klaus Ott aus Köln mit der Lösung „Bananas“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE