<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelDie Ordnung der Elemente

Ein Darwin der Chemie

Von Ulf von Rauchhaupt
 - 15:32
zur Bildergalerie

Träumen hat in der Wissenschaft des öfteren geholfen. Gelegentlich sollen Gelehrten die Lösungen ihrer Forschungsprobleme sogar buchstäblich im Traum erschienen sein. Der deutsche Chemiker August Kekulé etwa erklärte, gleich zwei seiner Entdeckungen geträumt zu haben: Um 1855 herum seien ihm im Halbschlaf in einem Londoner Pferdebus wirbelnde Atome erschienen, die ihm seine Bindungstheorie vortanzten. Und 1865 habe ihn ein Tagtraum auf die Idee der Ringstruktur des Benzols und seiner Abkömmlinge gebracht.

Auch Dimitri Iwanowitsch Mendelejew soll Anfang 1869 auf die vielleicht berühmteste aller Tabellen im Schlaf gekommen sein. Die „Tabliza Mendelejewa“, wie sie auf Russisch heißt, ziert nicht nur unzählige Lehrsäle zwischen Grönland und der Südsee, sondern auch Nerdartikel wie Bürotassen und Krawatten, etwa die von Sir Martyn Poliakoff, Chemieprofessor an der University of Nottingham und Protagonist eines Youtube-Kanals zum Thema mit mehr als 1,12 Millionen Abonnenten. Und Mendelejews Tafel wegen haben die Vereinten Nationen das Jahr 2019 zum Jahr des Periodensystems der chemischen Elemente ausgerufen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
Ulf von Rauchhaupt
verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenPeriodensystemUNKarlsruheYoutubeGoldSankt PetersburgAlkoholHeidelberg