<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelPersonalisierte Psychopillen

160 Euro für das passende Antidepressivum?

Von Felicitas Witte
 - 15:19

Die sogenannte personalisierte Therapie ist jetzt auch bei Menschen mit Depressionen angekommen. Mit Gentests soll der Arzt rasch wissen, ob er das für den einzelnen Patienten passende Antidepressivum ausgewählt hat – so zumindest liest man es in einschlägigen Anzeigen und Artikeln.

In Deutschland geht es vor allem um zwei Gentests: einmal um die Cytochrom-P450-basierten Tests, zum anderen um den ABCB1-Test. Sie kosten zwischen 160 und 400 Euro, die der Patient selbst zahlen muss. Das Geld könne man sich aber sparen, sagt Tom Bschor, Chefarzt in der Abteilung für Psychiatrie an der Schlosspark-Klinik Berlin. „Wir haben keine vernünftigen Studien, die zeigen, dass die Tests nützen.“

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDepressionDeutschlandLMUMünchen