Neue Missionen zum Mars

Und wieder lockt der Rote Planet

Von Ulf von Rauchhaupt
13.07.2020
, 11:23
Der Mars bleibt ein Ami: Die Nasa startet ihren neuen Rover „Perseverance“ voraussichtlich am 30. Juli.
Video
Gleich mehrere Nationen schicken in den kommenden Wochen neue Raumsonden zum Roten Planeten. Auch die Vereinigten Arabischen Emirate sind dabei.
ANZEIGE

Scheich Mohammed bin Rashid al Maktoum, Herrscher von Dubai und Vizepräsident der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), wünschte 2014 eine Marssonde. Wie sich der Projektmanager Omran Sharaf später in einem Vortrag erinnerte, machte seine Hoheit dabei zwei Vorgaben: „Sie müssen den Mars vor dem 2. Dezember 2021 erreichen, um den 50. Jahrestag der Gründung der VAE mit einer großen Leistung zu feiern“, und: „Sie sollen keine Marssonde kaufen, Sie sollen eine bauen.“

Letzteres blieb immerhin Auslegungssache. Bei Konstruktion und Fertigung der Sonde „Al Amal“ (arabisch für „die Hoffnung“) halfen Kooperationspartner dreier amerikanischer Universitäten mit allerhand Erfahrung im Instrumentieren von Raumsonden. Und starten wird Al Amal kommenden Mittwoch auf einer Rakete aus dem Hause Mitsubishi vom Tanegashima Space Center in Japan. Dennoch ist das Projekt für die Emiratis eine Sache von hohem nationalen Prestige. Die wissenschaftliche Leiterin der Mission, Sarah bint Jussef Al Amiri, ist 2017 zur Ministerin aufgestiegen und betont bei jeder Gelegenheit, wie wichtig die Marssonde für ihr Land sei, das vom Ölscheichtum zur Technologienation werden soll. Vor allem die Jugend solle dadurch inspiriert werden. Die Ministerin, eine Informatikerin, ist selbst erst 33 Jahre alt.

Arabia felix: Der emiratische Orbiter „Al Amal“ soll ein ganzes Marsjahr lang nach dem Wetter sehen.
Arabia felix: Der emiratische Orbiter „Al Amal“ soll ein ganzes Marsjahr lang nach dem Wetter sehen. Bild: Mohammed bin Rashid Space Center

Das Risiko ist allerdings erheblich, auch wenn die Emiratis bereits auf Erfahrungen mit erdumkreisenden Satelliten aufbauen können. Denn der Mars ist ein wahres Sondengrab. Von den 55 Geräten, die seit 1960 mit diesem Ziel gestartet wurden, sind dreißig gescheitert. Am erfolgreichsten waren bislang die Amerikaner, die zwar etliche Fehlschläge einstecken mussten, aber achtmal heil auf dem Mars gelandet sind, darunter viermal mit fahrbaren Rovern; ihren fünften Rover, genannt „Perseverance“ („Beharrlichkeit“) will die Nasa am 30. Juli losschicken. Im Gegensatz dazu hatte die andere der beiden alten Raumfahrtmächte bislang fast nur Pech: Von den 21 allein russischen beziehungsweise sowjetischen Marssonden lieferten nur drei Ergebnisse. Europa hat mit zwei tadellos arbeitenden Orbitern, einer davon mit russischer Beteiligung, und zwei gescheiterten Versuchen mit kleinen experimentellen Landern noch die beste Erfolgsquote, abgesehen von Indien, das 2014 als erste „junge“ Weltraumnation eine Sonde in die Marsumlaufbahn brachte, was auf Anhieb glückte. Japan und China haben es bislang erst jeweils einmal versucht, beide vergeblich, wobei die chinesische Sonde Yinghuo-1 im Jahr 2011 Opfer einer Fehlfunktion des russischen Raumschiffs wurde, dem sie mitgegeben worden war.

ANZEIGE

Chinas großer Sprung nach vorne

Daher wollen die Chinesen es jetzt ganz allein versuchen. Ebenfalls in den kommenden Wochen – wahrscheinlich um den 23. Juli – soll eine Rakete vom Typ Chang Zheng 5 („Langer Marsch 5“) die Sonde Tianwen-1 zum Mars bringen. Dieses Projekt ist äußerst ambitioniert: Es umfasst einen Orbiter und einen Lander, von dem ein Rover herabrollen soll. Damit will China fast alle Techniken, in denen die Amerikaner jahrzehntelang Erfahrungen gesammelt haben, in einer Mission vereinigen. Die Erfolge, die das Land unlängst auf dem Mond feiern konnte, vor allem durch die erste weiche Landung auf der Mondrückseite im Januar 2019, lassen es nicht völlig unrealistisch erscheinen, dass den Chinesen der „große Sprung nach vorne“ auf dem Mars gelingt. Allerdings sind Landungen dort schwieriger als auf jedem anderen Himmelskörper des Sonnensystems, denn die Atmosphäre ist dicht genug, um beim Anflug berücksichtigt werden zu müssen, aber zu dünn, als dass es mit Fallschirmen allein getan wäre. Überdies ist der Mars zu weit weg, um eine Landesequenz von der Erde aus steuern zu können. Stattdessen muss das Gerät sie völlig autonom durchführen. Ein anderer möglicher Risikofaktor ist die Trägerrakete. Eine Chang Zheng 5 ist in der für Tianwen-1 vorgesehenen Konfiguration bislang erst dreimal geflogen und war nur zweimal erfolgreich. Die chinesische Raumfahrtbehörde CNSA ist denn auch – anders als die Nasa oder die United Arab Emirates Space Agency – bei der Pressearbeit für ihre Marssonde äußerst zurückhaltend. Die CNSA-Website erwähnt das Projekt gar nicht erst. Offenbar betrachtet man das Ganze eher als ein internes Experiment.

Der große Sprung: Mit dem Rover an Bord von „Tianwen-1“ („Himmelsfrage“) will es China aus dem Stand in die Meisterklasse der Marserkundung schaffen.
Der große Sprung: Mit dem Rover an Bord von „Tianwen-1“ („Himmelsfrage“) will es China aus dem Stand in die Meisterklasse der Marserkundung schaffen. Bild: CNSA

Dazu passt, dass die Chinesen die Tianwen-1 in der Tiefebene Utopia Planitia absetzen wollen, der geologisch langweiligsten Region des Planeten, die überdies bereits das Ziel einer der beiden allerersten amerikanischen Landesonden gewesen war. Eine Landung ist dort einfacher zu bewerkstelligen, da die tiefe topographische Lage dem Fallschirm mehr Zeit zum Abbremsen gibt und die Eintönigkeit das Risiko minimiert, irgendwo unglücklich aufzukommen. Das Ziel des neuen Nasa-Rovers Perseverance dagegen, der 49 Kilometer weite Einschlagkrater Jezero, ist primär wissenschaftlich motiviert: Vor ungefähr vier Milliarden Jahren war dieser Krater mit Wasser gefüllt und Zuflüsse in den See haben eines der schönsten fossilen Flussdeltas des Mars hinterlassen. Dessen Ablagerungen könnten Spuren einstiger biologischer Aktivität konserviert haben. Dass die Amerikaner dort einen SUV-großen Rover landen können, dem zum ersten Mal auch eine Drohne mitgegeben ist, demonstriert ihren immensen technischen Vorsprung bei Marsmissionen.

ANZEIGE

Neue Chance für Europa in 26 Monaten

Der arabische Orbiter Al Amal ist demgegenüber ebenfalls eher als Demonstration der Emiratis zu verstehen, dass sie es auch können. Ihm jeglichen wissenschaftlichen Wert abzusprechen wäre jedoch unfair. Denn erstens ist der Mars auch als am besten erforschter Planet nach der Erde immer noch rätselhaft genug, dass sich die Forscher über jeden zusätzlichen Datenpunkt freuen – natürlich auch über alles, was Tianwen-1 zur Erde funken würde. Zweitens aber soll Al Amal nach der Ankunft am Mars im Februar 2021 in eine vergleichsweise wenig zum Äquator des Planeten geneigte Bahn einschwenken. Die sechs aktiven Orbiter, die momentan den Mars umkreisen – drei amerikanische, die beiden europäischen und der indische –, haben weitaus stärkere Bahnneigungen und sind damit weniger für das geeignet, was die Emiratis vor allem vorhaben: die verschiedenen Regionen des Roten Planeten jeweils zu allen möglichen lokalen Tageszeiten zu beobachten, um mit moderner Sensortechnik ein möglichst komplettes Bild des Marswetters im Laufe der Jahreszeiten zu erhalten. Mindestens über ein volles Marsjahr hinweg, das etwa zwei Erdenjahre dauert, wollen die Araber ihre Sonde betreiben.

Muss noch einmal zwei Jahre warten – mindestens: Der ExoMars Rover a.k.a. „Rosalind Franklin“
Muss noch einmal zwei Jahre warten – mindestens: Der ExoMars Rover a.k.a. „Rosalind Franklin“ Bild: Esa

Danach wird der Mars auch wieder Besuch aus Europa bekommen. Im Sommer 2022 will die Esa, abermals in Zusammenarbeit mit den Russen, ihre erste eigene fahrbare Marssonde starten. Vormals als „ExoMars Rover“ bezeichnet, wurde sie 2019 nach Rosalind Franklin benannt, einer britischen Chemikerin, die an der Aufklärung der Struktur der Erbsubstanz DNA beteiligt gewesen war. Eigentlich sollte diese Mission nach jahrelangen Verzögerungen ebenfalls in diesen Wochen starten, in denen die Stellung von Mars und Erde für Reisen zwischen beiden Planeten ideal ist. Doch dann wurde man nicht rechtzeitig fertig, und selbst wenn, hätten die Reisebeschränkungen infolge der Corona-Pandemie die letzten Tests über das Ende des gegenwärtigen Startfensters hinaus verschoben. Das nächste öffnet sich nun erst wieder in 26 Monaten. Die kann Europa nun getrost noch abwarten. Anders als die Emiratis.

Video starten01:33
„Curiosity“
Mars-Rover schickt HD-Bilder
Video: Reuters, Bild: AFP
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Rauchhaupt, Ulf von (UvR)
Ulf von Rauchhaupt
Redakteur im Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Zertifikate
Ihre Weiterbildung in der Organisations- psychologie
Sprachkurse
Lernen Sie Italienisch
Stellenmarkt
Jobs für Fach- und Führungskräfte finden
ANZEIGE