<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Nasa-Sonde Osiris-Rex

Warum der Asteroid Bennu Teilchen verliert

Von Sibylle Anderl
 - 15:39
Der Asteroid Bennu verliert Teilchen – Ein Kilogramm in rund zwei Monaten.zur Bildergalerie

Daten der Nasa-Sonde Osiris-Rex, die seit Dezember vergangenen Jahres den 500 Meter großen Asteroiden „101955 Bennu“ umkreist, haben neue Informationen über dessen Aktivität enthüllt. Wie die Forscher in „Science“ berichten, hat Bennu im Januar und Februar 2019 dreimal mehrere hundert bis zu zehn Zentimeter große Teilchen ausgestoßen, zusätzlich wurden verschiedene Ausstöße von weniger als 20 Teilchen registriert. Aus den Daten konnten die Teilchengeschwindigkeiten und deren Ursprungsorte auf Bennus Oberfläche rekonstruiert werden. Ein Teil der Partikel wurde in den interplanetaren Raum abgegeben, andere fielen zurück auf die Oberfläche des Asteroiden. Insgesamt verlor Bennu im Januar und Februar rund ein Kilogramm Materie.

Aus den beobachteten Teilcheneigenschaften konnten die Wissenschaftler verschiedene mögliche Ursachen für den Massenverlust ableiten: Entweder könnte sich durch mechanische Spannungen im Inneren der Schichtsilikate auf Bennus Oberfläche Wasser gebildet haben, das bei Erwärmung das Gestein aufsprengt. Auch die durch Bennus Rotation auftretenden Temperaturunterschiede auf seiner Oberfläche könnten das Gestein aufbrechen. Außerdem könnten Meteoroideinschläge eine Rolle spielen.

Weitere Informationen erhoffen sich die Forscher von den Gesteinsproben, die Osiris-Rex auf Bennu einsammeln wird. Sollte Bennu schon länger aktiv sein und wären die Spuren seiner Aktivität langlebig genug, um Jahrtausende zu überdauern, könnten übrigens von ihm stammende Teilchen auf der Erde immer um den 23. September herum als Sternschnuppen sichtbar werden. Allerdings konnten in den vorliegenden Daten irdischer Meteorschauer bislang keine Anzeichen dafür gefunden werden.

Quelle: F.A.Z.
Autorenbild/ Sybille Anderl
Sibylle Anderl
Redakteurin im Feuilleton.
Twitter
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.