FAZ plus ArtikelEinspruch exklusiv

Assange und die Parallelen zum Fall Kachelmann

Von Tonio Walter
04.03.2020
, 14:45
Der UN-Folterbeauftragte meint: Julian Assange ist Opfer einer von Amerika gesteuerten Kampagne. Eine Strafrechtsprofessorin hält das für eine unbelegte Übertreibung. Die Wahrheit liegt vielleicht in der Mitte – und hat mit einer Falschbeschuldigung zu tun. Ein Gastbeitrag.

Der Schweizer UN-Folterbeauftragte Nils Melzer hat in einem Interview mit dem Online-Magazin Republik und im FAZ Einspruch Podcast die Vermutung geäußert, dass das schwedische Sexualstrafverfahren gegen Julian Assange von Anfang an den Sinn gehabt habe, Assange „in die Finger zu kriegen“, um ihn an die Vereinigten Staaten ausliefern zu können – die ihn alsdann endgültig mundtot machen wollten. Die deutsche Strafrechtsprofessorin Tatjana Hörnle hat das in der NZZ als wenig überzeugende Verschwörungstheorie kritisiert; ihrer Ansicht nach gibt es keine durchgreifenden Beweise für eine Fernsteuerung schwedischer Behörden durch die USA oder sonstiges vorsätzliches Fehlverhalten dieser Behörden. Darauf wiederum hat Nils Melzer repliziert und seine Darstellung im Wesentlichen verteidigt.

Löst man sich jedoch für einen Augenblick von diesem Schlagabtausch, kommt eine dritte Variante ins Spiel: dass Assange von einer enttäuschten Frau verleumdet wurde und dass die schwedische Justiz darauf mit höchster Jagdbegeisterung angesprungen ist, ohne später fähig oder willens zu sein, anfängliche Fehler zu korrigieren. Das kennt man hierzulande vom Fall Kachelmann.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z. Einspruch
  Zur Startseite
Verlagsangebot