F.A.Z.-Podcast für Deutschland

„Bin ich jetzt gaga oder so?“: Therapie enttabuisiert, Therapeut kaum zu finden

Von Timo Steppat
06.01.2022
, 16:58
Zum Heulen: Qualifizierte Therapeuten, die beispielsweise in türkischer Sprache behandeln können, fehlen vielerorts.
Zum Heulen: Qualifizierte Therapeuten, die beispielsweise in türkischer Sprache behandeln können, fehlen vielerorts. Bild: Picture-Alliance
Nicht erst seit Corona hat die Nachfrage nach Therapien deutlich zugenommen. Sind wir psychisch kränker oder erleben wir eine Enttabuisierung? Und wieso ist es so schwer, eine Therapie zu bekommen?
ANZEIGE

Eine Therapeutin hört ihren Anrufbeantworter nicht mehr ab, ein Psychiater schreibt auf seiner Website: Bitte sehen Sie bis Juni 2022 von Anfragen ab. Seit einigen Jahren wächst das Bedürfnis der Deutschen, eine Psychotherapie zu machen. Seit Beginn der Pandemie ist es noch gewachsen. Nur einen Therapieplatz zu bekommen, das ist für Betroffene schwer. Sie warten teilweise sechs bis acht Monate, sagt Dietrich Munz, Präsident der Psychotherapeutenkammer. In ländlichen Gegenden noch etwas länger. Woran liegt das und was wird dagegen unternommen?

ANZEIGE

Woran liegt es, dass in den vergangenen Jahren die Gesuche bei Psychotherapeuten zugenommen haben? Ist die psychische Gesundheit schlechter geworden oder ist das Thema nur enttabuisiert? Darüber spricht die Psychoanalytikerin Marianne Leuzinger-Bohleber, sie war lange Leiterin des Sigmund-Freud-Instituts in Frankfurt.

Der F.A.Z. Podcast für Deutschland ist der tägliche Podcast der F.A.Z zu den relevantesten Themen des Tages. Der Podcast erscheint immer um 17 Uhr, von Montag bis Freitag. Alle Folgen finden Sie hier.

Sie können den Podcast ganz einfach bei Apple Podcasts, Spotify oder Deezer abonnieren und verpassen so keine neue Folge. Natürlich sind wir auch in anderen Podcast-Apps verfügbar, suchen Sie dort einfach nach „F.A.Z. Podcast für Deutschland“. Ebenfalls finden Sie uns in der FAZ.NET-App.

Alle unsere Podcast-Angebote finden Sie hier.

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zum Podcast? Dann melden Sie sich gerne bei podcast@faz.de.

Transkript (automatisch transkribiert)

[00:00 Speaker 1] Wetter heute in hat ihren Anrufbeantworter nicht mehr ab beim Psychiater schreibt auf seiner Website. Bitte sehen Sie bis Juni 2022 Anfragen ab. Seit einigen Jahren wächst das Bedürfnis der deutschen eine Psychotherapie zu machen und seit Beginn der Pandemie hat das noch stärker zugenommen. Die psychische Gesundheit hat einen Knacks bekommen. Könnte man meinen doch einen Therapieplatz tatsächlich zu bekommen das Feld Betroffenen oft ziemlich schwer, sie warten teilweise 6 bis 8 Monate, was politisch dagegen unternommen wird und Tipps wie man doch an einen Therapieplatz kommen kann, darüber sprechen wir heute im FAZ Podcast für Deutschland, ich bin Timo Steppat, heute ist Donnerstag der 6. Januar 2022 schön, dass Sie mit dabei sind. Plötzlich wird es da schwindelig, wie bekommt ein Schweißausbruch, das passiert dir in der Schlange im Kaufhaus beim Autofahren und sie geht zum Arzt

[01:00 Speaker 2] Und meine Hausärztin sagte so na ja ein bisschen komisch, dass sie das immer nur in den Situationen bekommen, deswegen gehe ich jetzt nicht davon aus, dass wir das körperliches haben, denn das würde sich anders äußern und es deutet auch sehr darauf hin, dass sie Panikattacken haben und dann machen sie jetzt mal erstmal ganz ruhig, vielleicht haben sie jetzt auch einfach gerade eine schwierige Zeit, ich war so am Anfang von meinem Studium, bin gerade umgezogen und das erste Mal von zuhause raus hat mir bisschen Stress gemacht und sie meinte sich ja, dann machen sie jetzt mal drei Wochen Pause. Gehen Sie mal nicht so Uni läuft in ja nicht weg, Sie sind auch so Jungs passt schon so

[01:37 Speaker 1] Das macht es dann nicht,

[01:39 Speaker 2] Ich habe einfach weitergemacht, soll ich das albern fand auch, dass du so hell was ist das wenn ich jetzt irgendwie Gaga oder so.

[01:44 Speaker 1] Irgendwann merkt Sie.

[01:46 Speaker 2] Wenn man weitermacht wird halt schlimmer, so habe ich dann gemerkt und das Hat eine Weile so weiter und es hat mich halt irgendwann sehr hart in meinem Alltag beschränkt. Also, ich hatte Schwierigkeiten Auto zu fahren Bahn zu fahren irgendwann auch ich hatte Schwierigkeiten einkaufen zu gehen, ich hatte Schwierigkeiten im Hörsaal zu sitzen, so, dass ich meinen Alltag irgendwann immer eingeschränkter wiederfand und mich auch immer mehr isoliert habe. So und da war ich dann irgendwann an den Punkt, wo ich daher okay, jetzt muss ich was machen.

[02:13 Speaker 1] Sie wieder zum Hausarzt, der gesagt was körperliches ist es nicht, wir brauchen eine Therapie, das muss ich erstmal verdauen.

[02:20 Speaker 2] Ich habe dann das Internet durchsucht und ziemlich viele Praxen angerufen, das muss man sein, dass die meisten Psychotherapeuten keine Sprechstundenhilfe in der Firma haben, das heißt sie betreiben eine Praxis sind aber wenn Anrufe kommen im Zweifel in einer Therapiesitzung, das heißt, ich habe unendlich viele Nachrichten auf Anrufbeantworter gesprochen, ich habe gesagt hallo, mein Name ist und so weiter und von vielen kam gar kein Rückruf, das ging sehr langes. Bzw. es ging immer so lange bis ich die Hände in die Stadt in den Schoß gelegt habe und Pause machen musste, weil das einfach sehr desillusionierend war.

[03:02 Speaker 1] Es hat eigentlich anders und ihre Erfahrung liegt doch schon eine Zeit zurück, was sie aber erlebt eine lange schwierige Suche, bei der sie über Jahre immer wieder abgewiesen wird bei falschen Ärzten landet und wie lange braucht um Ihr Problem zu lösen.

[03:18 Speaker 2] Das heißt ich habe irgendwann auch versucht bei Psychiatern unterzukommen, weil mir auch nicht ganz klar, wer ist. Der Unterschied ist zwischen Psychologen und Psychiatern einer davon war sehr kurios der empfangenen Heilpraktiker, ich habe auch das ausprobiert. Es war schwierig, da habe ich dann ein paar Wochen irgendwelche Tropfen genommen, die aber nichts gemacht haben.

[03:42 Speaker 1] In ihrem Umfeld empfiehlt jemand eine tiefenpsychologin die Diagnose steht inzwischen fest.

[03:47 Speaker 2] Nachdem von meiner Ärztin haben anfangen Simpel sozusagen Panikattacken diagnostiziert wurden hat dann später als ich dann auch wirklich einen Therapieplatz hatte, die Diagnose etwas anders gelautet, also Panikattacken definitiv ja, aber das ging einher mit einer generalisierten Angststörung und eben auch depressiven Episoden, das ist allerdings auch nicht untypisch, sage ich mal, dass alles so ein bisschen miteinander verwandt eine bunt gemischte Tüte sozusagen.

[04:21 Speaker 1] Bei ihrem Krankheitsbild sagen Fachleute das eigentlich eine Verhaltenstherapie besser passen könnte, aber auch Sorge keinen anderen Platz zu bekommen, macht es damit die Gräfin ja Vergangenheit und baut sich wie sie selbst sagt er noch mehr Träger. Es geht dir schlechter reinem Jahr zieht sie die Reißleine bitte ab, heute sagt, sie sollten am besten eine Klinik, aber davor hat sie Angst.

[04:43 Speaker 2] Ich hatte einfach Angst, dass das auf mich zutrifft, dass ich wirklich wahnsinnig bin, dass ich verrückt bin. Deswegen war das riesige Schreckgespenst für mich.

[04:53 Speaker 1] Sie sucht telefoniert nach anderen Therapeuten bekommt aber keine Rückmeldung und geht wieder zu einem Arzt einem neurologischen Psychiater, der ihr zum ersten Mal die Angst nimmt und er verschafft ihm Medikamente. Er empfiehlt ihr die psychologische Ambulanz an der Uniklinik in der Stadt, in der sie zu dem Zeitpunkt lebt.

[05:13 Speaker 2] Daran der sehr sehr guter Therapeut in die Wanne auch auch noch recht jungen, aber der hat mir sehr ernst genommen und ich konnte auch durch die Medikamente die dann auch gut gewirkt haben, irgendwie eine Abstand finden und gleichzeitig Dinge klar kriegen, das habe ich dann noch so anderthalb Jahre gemacht, also anderthalb Jahre Therapie und medikamentöse Behandlung und danach gings mir eigentlich super.

[05:33 Speaker 1] Dies Mal in Foren denen sich Betroffene austauschen geht es häufig darum, dass die Hilfsangebote nicht gut auffindbar sind, dass man sich zwar in einer Notlage befindet trotzdem über hin und her gereicht wird, warum so schwer erst einen guten Therapeuten zu finden und warum die Lage? Jetzt so angespannt ist darüber spreche ich mit Dietrich Munz, er ist Präsident der Psychotherapeutenkammer. Herr Munz wie ist die Situation im Moment, wie rasch kann man einen Therapieplatz bekommen.

[06:03 Speaker 3] Ja, das muss man differenziert sehen, der Zugang zu dem Psychotherapeuten geht relativ rasch über die sogenannte Sprechstunde, das heißt Patienten haben den Anspruch, dass sie innerhalb von maximal vier Wochen bei einem Psychotherapeuten einen Termin bekommen für ein erstes klärendes Gespräch bzw. sind, dann bis zu zwei Stunden Gespräche möglich. Da geht's dann dass ich um primär und Diagnostik und Beratung der betroffenen Patienten und Patienten die kommen. Schwierig würdest danach wenn es dann um die Frage geht, oder Vene Indikation für eine Psychotherapie besteht, denn die Praxen sind alle ziemlich voll die Kollegin und Kollegen sind ziemlich ausgebucht und müssen dann Patientinnen und Patienten oft vertrösten bzw. Ja, entweder an Kolleginnen und Kollegen weiter verweisen oder müssen die Patientinnen Patienten um längere Wartezeiten bieten? Also, das sehen wir sehr problematisch, dass nach wie vor zu wenig PsychotherapeutInnen und Psychotherapeuten Sultaninen GKV im System der Krankenkassen beteiligt sind und deshalb den Patientinnen und Patienten insbesondere in ländlichen Regionen doch noch längere Wartezeiten zuzumuten sind.

[07:34 Speaker 1] Die passen dazu, ich hatte mich zu mal schön mit einer Therapeutin unterhalten im Vorfeld der Sendung, die sagt ich meinen Anrufbeantworter nicht mehr ab, ich komme einfach nicht hinterher oder auf eine andere Website habe ich gesehen. Da schreibt jemand bitte sehen Sie von Anfragen hab Therapieplätze erst wieder ab. Juni dieses Jahres, also es war im Dezember, also halber halbes Jahr Vorlauf, das heißt, aber dieses Beratungsgespräch kann man trotzdem bei ihren Kollegen bekommen, oder ist er einfach in der Kommunikation muss man einfach möglichst lange dran bleiben, dass man das dann doch bekommt?

[08:05 Speaker 3] Nein, die Patientinnen und Patienten haben daraufhin Anspruch jeder Kollege muss mindestens pro Woche glaube ich, zwei Sprechstunden zu Versorger zwei Stunden Sprechzeit zur Verfügung stellen, dass ich die gesetzliche Regelung wenn ein Patient ihr keinen Kollegen oder Kollegin findet für die Sprechstunde, dann kann direkt bei dem Vermieter mean Servicestelle der Kater der Kassenärztlichen Vereinigung regional als über die Telefonnummer 116117 ein Termin vermittelt werden auch innerhalb von maximal vier Wochen, aber nur für die Sprechstunde, das ist genau das Thema das hier die Person die Wartezeit auf die Sprechstunden haben sich auch. Nach einer Erhebung deutlich verringert. Die liegen tatsächlich bei drei bis fünf Wochen, dass die Patientin an Patienten gerade wenn sie auch über die terminservicestelle eine Sprechstunde suchen dann auch zügig einen Termin finden.

[09:07 Speaker 1] Das heißt wie lange wartet man im Schnitt darauf dann die tatsächlich Therapie zu beginnen?

[09:13 Speaker 3] Nach dem uns vorliegenden Zahlen haben die Wartezeiten jetzt auch teilweise bedingt durch die Corona Pandemie nochmals zugenommen und liegen in einem Zeitraum von vier bis sechs bis acht Monaten, das ist Regionalteil heute unterschiedlich, weil es auch regional ist gemessen an der Bevölkerungszahl unterschiedlich viele PsychotherapeutInnen Psychotherapeuten gibt wie gesagt, im ländlichen Regionen deutlich weniger als in städtischen Regionen und dort ist dann in der Regel die Wartezeit auch nochmal länger als in den städtischen Gebieten aber auch da haben wir Wartezeiten von 4 bis 6 8 Monaten.

[09:57 Speaker 1] Sie hatten die gesetzliche Krankenversicherung angesprochen. Werde auch jemand erzählt Betroffene, dass sie letztendlich dann einfach zu Selbstzahler Rennen wurde, weil sie eben keinen GKV Platz erstmal bekommen hat, wie ist das denn geregelt? Also es gibt nur wenn der Psychotherapeut einen GKV Platz hat ist glaube ich der richtige Begriff, dann kann das auch über die Kasse abgerechnet werden, sonst nur Selbstzahler?

[10:23 Speaker 3] Nur ein Anführungszeichen einfach liegt geregelte Zugang zur Psychotherapie besteht bei kassenzugelassenen Psychotherapeuten und Psychotherapeuten, die die Regularien auch einhalten müssen, es gibt noch eine Besonderheit, die aber von den Kassen nur in wirklich sehr sehr wenigen Ausnahmefällen zwischenzeitlich noch genehmigt, würde sich die sogenannte Kostenerstattung bin. Ich als Patientin und Patient belegen kann, dass ich keinen Behandlungsplatz gefunden habe und aber dringend eine Psychotherapie brauche, dann kann ich auch zu einem Psychotherapeuten Rainer Psychotherapeutin, die privat Patientinnen und Patienten behandeln und da muss ich dann über diese Kollegin oder mit deren Unterstützung eine sogenannte Kostenerstattung beantragen. Das liegt aber immer auch im Ermessen der Krankenkasse, ob sie die Kosten dann übernimmt, das sind auch wiederum es z.B. sehr unterschiedlich je nach Kasse wie hoch Erde, welche Kosten sie dann übernehmen und meist bezahlen sie dann nur wenige Stunden und sagen eine Krisenintervention für eine kurze Behandlung Inhalt maximal ein halbes Jahr übernehmen wir dann. Ist ein Wechsel erforderlich zu einem kassenzugelassenen Psychotherapeuten oder Psychotherapeutin, was natürlich für die Patientinnen und Patienten auch wiederum sehr belastend sein, kann dann im Psychotherapeuten wechseln zu müssen, weil man ein Vertrauensverhältnis aufgebaut hat, weil dieser Kollege oder die Kollegin schon sehr viel über mich weißt und dann fällt es oft sehr sehr schwer, die Behandlung dort zu beenden und eine neue Behandlung zu beginnen.

[12:20 Speaker 1] Die Ampelkollision hat ja auch angekündigt, dass sie das System stückweit reformieren möchte, was ist ihre Forderungen oder wie würden Sie sich vorstellen, wie sollte das System verbessert werden?

[12:32 Speaker 3] Also wir sehen tatsächlich einen deutlichen Verbesserungsbedarf bezüglich der derzeitigen Kalkulation bzw. Berechnung der Behandlungsplätze, die für die Kassen Behandlungen zugelassen sind. Gemeinsame Bundesausschuss hat schon also das Organ das dann darüber entscheidet und die Festlegungen trifft hat vor 45 Jahren setzt ein Gutachten in Auftrag gegeben aus dem deutlich wurde dass wir damals berechnet etwa 3500 kiefertherapie Plätzchen mehr brauchen als bestehen davon wurden dann etwa 800 Plätze neu eingerichtetes heißt 2400 Behandlungsplätze wurde nicht realisiert und da ist sicher die die Berechnung, wie viele Psychotherapeut in den Physiotherapeuten erforderlich sind, zu reformieren zu Jahr zu verbessern. Insbesondere dass sie sich anders wie wir es nennen an der Morbidität orientiert. Das heißt wie viele Kranke gibt es in den verschiedenen Regionen in ländlichen Regionen in städtischen Regionen in sozialen Brennpunkten Stetten echt, das kann man relativ differenziert berechnen und daraus dann auch den Bedarf ist wegen das wurde aber damals versäumen, das in dieser Differenziertheit zu machen. In der Regel wird der Status Quo erhoben und daraus dann neu berechnet, wie viele PsychotherapeutInnen und Psychotherapeuten erforderlich sind.

[14:22 Speaker 1] Zum Abschluss noch eine Frage, die vielleicht ein bisschen banal klingt, aber wie unterscheide ich denn zwischen ich habe womöglich Alltagsstress, ich bin überlastet und da ist eine psychische Erkrankung, also ab welchem Punkt würden. Sie raten, dass man um einen Beratungsgespräch bittet.

[14:39 Speaker 3] Das ist tatsächlich nicht ganz einfache Fragen, die man letztlich nur so beantworten kann, dass man schauen soll, ob und wie sich die Simon im Laufe der Zeit wieder verändert, wenn dass das kann grübeln sein, das können Ängste sein und wenn sich das im Zeitraum von vier bis sechs Wochen nicht verändert oder sogar heftiges er dann wäre dringend zu empfehlen sich eine Beratung zu suchen bei einem Psychotherapeuten oder je nachdem, wenn man häufiger mal Kontakt zum Hausarzt hat, ist auch mit dem Hausarzt zu besprechen oder sicher auch in eine psychologische Beratungsstelle zuwenden auch dort findet man dann in der Regel ganz gute Hilfe, wenn es ein persönliches Ereignis gab Verlust einer nahestehenden Person oder außerordentliche Belastung am Arbeitsplatz oder ja, Arbeitsplatzwechsel oder Kündigung oder ähnliches auch, dann sollte man nicht länger als zwei bis aller allerhöchstens drei Monate warten, wenn sich nicht mehr Erleichterung wieder einstellen, weil persönliche Krisen sind natürlich immer psychisch belasten aber heftiger werden, wenn sozusagen das Befinden schlechter wird, wie gesagt, übel Neigungen oder Ängste zu nehmen, dann sollte man sich Hilfe suchen off-topic psychische Belastung auf eine gewisse Art bagatellisiert, das wird schon wieder, dass er für Angehörige wichtig dass auch Angehörige an unterstützen. Suche dir Hilfe und nicht na ja doch wieder gut, dann guck doch gestern nach doch ein bisschen besser, sondern ah da die Betroffenen zu unterstützen und ihnen auch Unterstützung zuzusagen. Mein Motto ist immer lieber zu früh sich Hilfe suchen und Information oder dann wenig Hilfe zu brauchen, als lange zu warten und dann viel Hilfe zu brauchen.

[16:50 Speaker 1] Die Ampelkollision will die Verfügbarkeit von psychotherapeutischen Angeboten verbessern. So steht es im Koalitionsvertrag aus dem vergangenen Jahr wie genau, das steht da allerdings nicht. Es ist nicht der erste Versuch der Politik das Problem in den Griff zu bekommen der ehemalige Gesundheitsminister Jens Spahn wollte auf Kurzzeittherapie einsetzen, um mehr Menschen durch die Praxen zu schleusen. Das stieß allerdings auf viel Widerstand. Der Trend zur Therapie hat schon vor der Pandemie begonnen. Ist das eine Form der Selbstoptimierung oder geht es den Deutschen einfach schon seit längerem psychisch nicht so gut, das will ich von Marianne Leuzinger-Bohleber wissen, sie ist Psychoanalytikerin und leitete viele Jahre das Sigmund-Freud-institut der Uni Frankfurt. Schon vor Corona wollten deutlich mehr Menschen eine Psychotherapie machen, woran liegt das was ihrer Sicht sind die Leute kränker?

[17:43 Speaker 4] Ich glaube, das sind gesellschaftliche Prozess sehr sehr Gott sei Dank sind die Vorurteile das wenn man seelische Probleme hat, das ist doch noch Leute gibt die einem helfen können, die sind etwas geringer geworden. Das wirst vielleicht der Hauptgrund sein, warum die Sternzeichen Erde steigen in der Psychotherapie, es gibt natürlich viele andere Theorien und Spekulationen auch, dass die mit den modernen globalisierten Erlebens zusammenhängen ja im Zusammenhang stehen könnten. Ja, aber ich glaube es geht jetzt auch mit die Corona Krise und das ist schon ein Phänomen, das die Beratungsstellen und Frauen die Privatpraxen sehr überfüllt sind und das führt zum Teil zu langen Wartezeiten die für Menschen, die in Not sind. Das schwierig sind das Tier 1 gesundes die psychische Gesundheit auch schlechter geworden ist durch die Pandemie. Ja, das wäre jetzt vielleicht ein bisschen überzogen der Schluss sie haben sich auf Studien. Es gibt ja inzwischen erste seriöse Studien, das ist ja immer so, dass die Wissenschaft einfach Zeit braucht, aber es gibt eine große Studie über die sind mir eine Metaanalyse, die durchaus der Universität Mainz, die im November jetzt erschienen ist und die sich auf die Gutenberg Studie bezieht ich eine ganz große Bitte biologische Studie ist und die zeigt schon, dass die Depressionen und die Angst Symptom somit zugenommen haben, ganz besonders auch bei Kinder und Jugendlichen, das hat ja auch schon eine frühere Studie die Kopf die Studie gezeigt und das sollten wir schon sehr ernst nehmen. Das Fachleute wundert das ja auch nicht. Die Pandemie hat uns alle mit einer völlig neuen Situation konfrontiert nämlich, dass wir eigentlich lange nicht wussten. Weiß, dass wir uns ist, was es bewirkt, aber wir haben die Bilder aus der Intensivstation gesehen, die ja und die Schuhe passen Todesängste mobilisieren bei uns haben und dass das eine Stresssituation ist, wenn man das nicht einfach wegschiebt und verleugnet, das ist so.

[20:09 Speaker 1] Ich würde gerne so ein bisschen auf den allgemeinen Trend eingehen, dass wir mehr in der Lage sind Therapien anzunehmen, ich habe auch den Eindruck, dass du es in meinem Umfeld eher Akademiker kannst es verständlich ist, wenn man eine Therapie macht, Kaka kein Problem trifft das aus ihrer Sicht auf die ganze Gesellschaft zu?

[20:26 Speaker 4] Vielleicht muss man da auch differenzieren, also ich glaube es hängt schon auch mit der Bildung zusammen der Leute und von den Subkulturen in den wir Leben und das quasi intellektuelle Subkulturen er dazu beigetragen haben, dass die Vorurteile gegen die Psychotherapie gesunken sind schon ich muss sagen wir ha. Jetzt in den Großen Depression Studien für die ich verantwortlich bin, haben wir so sehr auch die Vorteile gesehen des deutschen Gesundheitssystems, wo eben auch Psychotherapie in von der Kasse bezahlt werden, weil da haben wir wirklich Menschen von aus allen Schichten auch Arbeitslose auch über Menschen, die über eine ganz minimale Bildung verfügen und eine große Diskussion ist jetzt auch ob wir Migranten und Flüchtlingen helfen können. Also, da ist es sehr gut, wenn sich Gesellschaft nicht was tut und da haben die Medien ja einen großen Einfluss Risiken wahrscheinlich diese Fernsehsendung in treatment Aussehen Behandlung muss ich leider wirklich zugeben. Die hat glaube ich, vielmehr dazu beigetragen die Vorurteile eben gerade gegen die psychodynamische Behandlungen zu melden.

[21:50 Speaker 1] Es gibt ja unterschiedliche Ansätze Verhaltenstherapie Psychoanalyse, sie sind selber Analytikerin, wie bewerten sie sich Konzepte wie Kurzzeittherapie, um da schnell Effekte zu erzielen und beim das Gesundheitssystem zu entlasten.

[22:05 Speaker 4] Also es ist auf das leider Gottes auch bei Politikern viele Vorurteile, außer die Psychoanalyse hat ein ganzes Spektrum auch von sehr kurzen Behandlung Krisenintervention sogenannte fokaltherapie in die noch 20 Stunden dauern oder andere kurz therapieren sich war Frankfurter für eine große repräsentative Studie schon 90er Jahren und die hat gezeigt, dass die großen langen Analysen absolute Ausnahme sind, was die Anzahl der Patienten, die behandelt werden in Privatpraxen betrifft, das weiß man nicht und ich glaube das sollte man wirklich fairerweise differenzieren, wir sind alle froh, wenn du mir kurz Therapien helfen. Jetzt gerade dabei am Pandemie haben sehr viele Kollegen Krisenintervention Angeboten übrigens auch für Pflegepersonal in den Kliniken, die unter Belastung sind, aber es gibt bestimmte Menschen bestimmte Störungsbildern und da gehört z.B. eine schwere Depression dazu und das wissen auch die Verhaltenstherapeuten, dass man diese Menschen mit Kurztherapie man kann lindern, aber man kann nicht wirklich die Depression zu heilen, dass sie nicht mehr das ganze Leben der Menschen bestimmt um für diese Menschen ist es wichtiger, dass Langzeittherapie in gibt.

[23:30 Speaker 1] Oder sollte man bei diesen Leuten insgesamt am Anfang einer Therapie sollte man nicht bestimmen, wie lange die ist, sondern eher im Laufe der Therapie entscheiden, wie viel Stunden man braucht?

[23:40 Speaker 4] Fachleute, das ist ja wie in der Medizin auch das in der Psychotherapie auch, dass die Fachleute an Wissen haben für welche. Ich Störung, welche Probleme man welches Verfahren anwenden kann, also wir wissen inzwischen die Fachleute wissen schon wie die Chancen sind, wie deine Kurztherapie erfolgreich zu zu sein und bei welchen Problemen das war höchstwahrscheinlich nicht geht, wo man dann einfach viel besser gleich eine längere Therapie indiziert oder sind da, was soll ich in diese Studie über die chronische Depression das waren Elend, dass die Menschen im Durchschnitt 4.5. Kurz Therapien gemacht hatten, die alle nicht erfolgreich sind, sie können sich vorstellen, was das für die Menschen bedeutet immer wieder eine Enttäuschung es ist nichts genützt hat diese Menschen die sollten gleich Langzeittherapie hinkriegen, aber sie schnell Minderheit.

[24:36 Speaker 1] Aber wie bekommt man das hin? Also, wie macht man das politisch, also wie implementiert man das im System.

[24:42 Speaker 4] Ja wie es ist implementiert, das ist ja eigentlich und ich hoffe, das verändert sich nicht ein gutes System in Deutschland, dass man eine Abklärung macht. Das in der Regel drei Gespräche an Ambulanz nur drin Beratungsstellen aber auch bei seriösen Therapeutin und dann wird entschieden beantragt, meine Kurztherapie, also, es gibt auch eine Akutbehandlung, wo man gar kein Gutachten bleibt. Er brauchte sich sehr schnell dann unkompliziert und wenn man es kühler dieser Mensch braucht etwas längeres, dann schreibt man ein Gutachten und das bezahlen die Kassen, wenn man professioneller argumentiert und das ist der Endstand der Professionalität, denn ich hoffe auch Herr Lauterbach erhalten wird alles andere wäre einfach ein Säugetier, dass man wie in der Medizin auch da werden auch die Ärzte entscheiden, ob man mit deiner Physiotherapie auf eine Knieverletzung reagieren kann, oder ob seine große Operation braucht. Sind fachliche Fragen dann.

[25:52 Speaker 1] Also wer Hilfe braucht kann sich bei der 11611 7, das ist die Nummer des Patientenservice melden. Dort kriegt man innerhalb von vier. Wochen wir unserem uns gesagt hat eine Sprechstunde vermittelt. Klar auf die Therapie selbst muss man dann noch ziemlich lange warten, dass wir sicherlich eins der großen Vorhaben sein die Karl Lauterbach als Gesundheitsminister nach der Pandemie oder in der ausgehenden Pandemie in den Griff bekommen muss, das war‘s für heute im FAZ Podcast für Deutschland, ich danke ihnen fürs zuhören, geben Sie uns gerne Feedback an Podcast at faz.de oder folgen Sie uns bei Instagram FAZ Podcast, danke und bis zum nächsten Mal. Ciao.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Steppat, Timo
Timo Steppat
Redakteur in der Politik.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE