F.A.Z. Podcast für Deutschland

Was kommt 2022: Corona, Krieg und keine Kohle?

Von Andreas Krobok
05.01.2022
, 17:42
Was kommt 2022: Corona, Krieg und keine Kohle? Bild: Reuters
Im ersten „F.A.Z. Podcast für Deutschland“ 2022 fragen wir: Was erwartet uns im neuen Jahr in Sachen Corona, was politisch, wirtschaftlich, sportlich, kulturell. Und am Ende der Sendung reden wir auch noch kurz über uns, die F.A.Z.
ANZEIGE

Der F.A.Z. Podcast für Deutschland ist der tägliche Podcast der F.A.Z zu den relevantesten Themen des Tages. Der Podcast erscheint immer um 17 Uhr, von Montag bis Freitag. Alle Folgen finden Sie hier.

ANZEIGE

Sie können den Podcast ganz einfach bei Apple Podcasts, Spotify oder Deezer abonnieren und verpassen so keine neue Folge. Natürlich sind wir auch in anderen Podcast-Apps verfügbar, suchen Sie dort einfach nach „F.A.Z. Podcast für Deutschland“. Ebenfalls finden Sie uns in der FAZ.NET-App.

Alle unsere Podcast-Angebote finden Sie hier.

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zum Podcast? Dann melden Sie sich gerne bei podcast@faz.de.

Transkript (automatisch transkribiert)

[00:00 Speaker 1] Ein frohes und alle beglückendes neues Jahr. Ein frohes neues Jahr frohes neues Jahr ein frohes neues Jahr 2022, frohes neues bonne année and Happy New Year.

[00:15 Speaker 2] Das war unser FAZ Podcast ihm die ein oder andere Stimme kennen sie und natürlich auch von mir ihnen allen die besten Wünsche für ein vor allem gesundes neues Jahr, ich habe extra mal recherchiert, wie lange es eigentlich noch okay ist und Neujahrswünsche zu formulieren oder zu schreiben und die Faustformel lautet bis Mitte. Januar auf jeden Fall danach lieber einmal zuviel als einmal zu wenig, also frohes neues Jahr schön, dass ihr unseren ersten FAZ Podcast für Deutschland in diesen 20-22 hören ab sofort sind wir wieder jeden Wochentag gegen 17 Uhr für Sie da ab heute starten wir mit einer Art Tour de Force mit einem Parforceritt einer hat komprimierten Themenvorschau für Das Jahr was erwartet uns in Sachen Corona was politisch wirtschaftlich sportlich kulturell und am Ende erzählen wir Ihnen dann noch zusammen mit unserem Herausgeber digital Carsten Knop, was wir die FAZ in diesem Jahr so alles neu machen herzlich willkommen, also bei unserem daily heute ist Mittwoch der 5. Januar, ich bin Andreas Krobok schön, dass Sie dabei sind. Wenn wir jetzt über 2022 sprechen, dann ist ja völlig klar, dass mindestens die ersten Monate des Jahres noch komplett von der Pandemie bestimmt werden und das ist auch in alle unsere Lebensbereiche rein reicht ob es der Job ist, Sport Konzerte Privatleben politische Entscheidungen, Wissenschaftliche Erkenntnisse neue Mutationen Corona ist überall, deswegen starten wir unseren Jahresausblick auch mit dem Leiter unserer Wissenschaftsredaktion, den die Podcast Fans hier auch wegen seines Wissens Podcasts bei der FAZ kennen zusammen mit Sybille Anderl und jetzt ist er bei mir und ich sage hallo Joachim Müller-Jung.

[02:03 Speaker 3] Hallo Andreas.

[02:05 Speaker 2] Joachim, ich habe dir zum Start mal eine Frage meines Sohnes mitgebracht, der ist elf Jahre alt. Die stellt sich wahrscheinlich jeder, die kann ich aber selber irgendwie nicht beantworten, vielleicht kannst du ja Papa wann es Corona vorbei. Joachim, willst du mal versuchen,

[02:21 Speaker 3] Das mache ich gerne. Corona ist vorbei, wenn die wir ja auch sagt, die Corona die Pandemie ist vorüber, dann habe ich nämlich die Post pandemische Phase, also, ich würde sagen, wir müssen abwarten, wir müssen dieses Jahr 2022 noch ein paar Monate ins Land gehen lassen, dann wissen wir wirklich in welche Richtung es geht. Den Omikron ist schon der wichtige vielleicht vielleicht sogar die entscheidende Weiche, die jetzt er gestellt wird, also wie das Virus sich weiter verhält weiterverbreitet verbreitet sich ja zum Teil mit wahnsinnigen Zahlen 2 Millionen neue fixierte pro Tag hatten wir diese Woche schon weltweit wohl ge? Okay, das ist schon gewaltig, ne?

[03:02 Speaker 2] Also wirklich ihre hohe ansteckungszeiten, ne? Heute in Deutschland knapp 60 000 in Amerika sind glaube ich, sogar eine Million am Tag in Frankreich und England haben wir über 200 000 am Tag. Da müssen wir uns hier bei uns in den kommenden Tagen und Wochen wohl auch erstmal noch auf so einiges anstellen oder?

[03:20 Speaker 2] Jja, absolut, wir müssen darauf einstellen, dass die Omikron wähle jetzt erst richtig los geht, dass wir den nächsten ein zwei drei Wochen wahrscheinlich noch schnell steigende Infektionszahlen haben. In einigen Bundesländern ist ja auch Micron schon dominierend. Das wird noch mehr werden. Mir scheint aber nachdem was ich bei den Fachleuten lese und die Zahlen die man sieht, dass die Kurve bei uns nicht so schnell ansteigt, wie es etwa in Großbritannien oder in Dänemark angestiegen ist, das liegt einfach daran, dass wir mitten aus der Delta rein in diese Omikron Welle gerutscht sind und da einige Kontakt Maßnahmen die jeder für sich getroffen hat, die auch noch intakt waren Regelung. Das hier durchaus ist ein bisschen dämpfend auch gewährt haben auf die Omikron Verbreitung, aber das lässt nach weil das Omicron Heroes einfach wahnsinnig. Hochansteckend ist,

[04:10 Speaker 2] Das das wäre die nächste Frage gewesen, also klar ist Omicron übernimmt PAP Wallis ansteckender ist aber es scheint ja wohl auch erst zur Studien zugeben, dass es nicht ganz so gefährlich ist wie Delta.

[04:23 Speaker 3] Ja und das ist da gibt es viele Laborstudien viele gute Epidemiologische Daten inzwischen, dass das Virus es sich offenbar in den Lungenzellen weniger stark verbreitete deswegen auch nicht. So gefährlich ist übrigens auch nicht so gefährlich ist wie saß einst damals das große Problem und die große Gefahr bei Saas 12, dass sie sich vor allem in den Lungen dann auch schnell ausbreitet. Dieses Virus scheint sich oben in den oberen Atemwegen, also in Nase Rachen schnell zu verbreiten, aber das Virus trinkt nicht so tief in die Lunge ein infiziert auch nicht so stark die Lunge und die Hoffnung ist es auch nicht andere Organ nicht so stark betrifft das vor allem auch das Immunsystem nicht so ins Chaos stürzt, wie das die anderen Varianten getan haben sie das wäre eigentlich und darauf deuten einige klinische Daten hin es wirklich mit einer etwas mildere Variante zu tun haben, aber ich habe schon angedeutet bei hohen inzidenten hast du auch viele relativ schwere Fälle und wir dürfen nicht vergessen, wir haben hohe Anteil der Bevölkerung an vulnerablen Mensch, also Menschen, die auch über ein vermindertes an ein geschwächtes Immunsystem verfügen, die einfach krankheitsbedingt auch ein schwächeres Immunsystem haben und und bei denen ist die Gefahr das Risiko, dass es dann einen schweren Verlauf nimmt einfach schon von vorne rein Passe Höhe und da passieren dann die schweren Fälle auch.

[05:39 Speaker 2] Ich habe auch dazu über uns auf Fasnet vorgestern in ganz spannendes Interview gelesen. Da sagt der Pharmaforscher Jochen Maas das rein evolutionär jedes Virus daran interessiert sein sich zwar möglichst schnell und viel zu verbreiten, aber im besten Fall eben nicht sein wird zu töten ja, dass das

[06:03 Speaker 3] Ja auch fast perfekt. Also in der Hinsicht war ja sie waren ja schon über anderen Varianten sehr gut hat sie haben sich schnell verbreitet. Delta hat Ina weniger Wochen weltweit verbreitet Omicron jetzt auch und das noch in sehr viel höhere Zahl in kurzer Zeit. Das Virus ist optimiert, wenn man so will in im Hinblick auf die Vermehrung getötet relativ wenige Wörter, also wenige Menschen, die die davon befallen sind und die vulnerabel sind und das ist ein gutes Zeichen und das heißt und darauf gründet sich ja meine Hoffnung vom Anfang, dass wir dann ist mit einer Variante zu tun haben mit einer Welle jetzt die vierte Welle bei der sich dann doch viele anstecken werden und mit der zusammen mit den Impfungen in den boosterimpfung Diba jetzt gerade auch noch mal und nicht nur wir in Deutschland auch in anderen Ländern verstärken wird es dazu führen, dass insgesamt die Grund Immunität in der Bevölkerung, eine sehr viel höhere ist.

[07:01 Speaker 2] Dann lass uns doch abschließend und das meine letzte Frage nochmal auf die Eingangsfrage meines Sohnes zurückkommen, der ja quasi gefragt hat, wann ist die Pandemie vorbei, da hast du ganz klar, war das heute mit Mandy who sagt, dass es vorbei ist, wenn du jetzt diese ganzen Verläufe betrachtest, wie wie groß kann denn die Hoffnung sein, dass mit mitsammler Frühlingsbeginn wann immer das sein mag mit dem März April, dass wir dann in eine entspannte Situation Rutsch rutschen könnten?

[07:29 Speaker 3] Nee, das ist ja fast sicher. Das wäre eine entspannte Situation richtig rein rutschen einfach, weil das Virus omicron wahrscheinlich ähnlich ist es nalis wie ihr andere wären auch wir hatten das ja bis jetzt immer das in der wärmeren Jahreszeiten Entspannung eintritt. Da ist unser Immunsystem besser gerüstet wir selber sind gewissermassen körperlich besser gerüstet und gleichzeitig hattest das Virus schwere sich zu verbreiten, weil wir einfach viel mehr draußen sind und weniger drin. Er und ich glaube auch, wenn ich ehrlich bin, ich habe auch deswegen Hoffnung, dass da noch eine Entspannung kommt, weil auch die Maßnahmen die jetzt vielleicht am Freitag nochmal beschlossen werden auch dazu führen werden durch diesen Erfolg werden wir dann auch glaube ich einfach optimistisch einen in den Frühling gehen und und viele werden dann wieder davon sprechen, dass die Pandemie jetzt endlich vorbei ist. Hoffentlich haben sie recht,

[08:21 Speaker 3] Danke schön Joachim Müller-Jung.

[08:22 Speaker 3] Ja, bitte, bitte Andreas.

[08:24 Speaker 2] Die Corona Pandemie beschäftigt natürlich auch nicht nur den neuen Gesundheitsminister Karl Lauterbach, sondern die gesamte Regierung inklusive des neuen Bundeskanzlers Olaf Scholz und so hat dann natürlich auch unser Innenpolitik Chef auf meine Bitte hin sich auf drei große politische Themen zu konzentrieren und sich da auch zu entscheiden als eines davon wenig überraschend die Pandemie genannt, jetzt drüber sprechen. Hallo Jasper von Altenbockum.

[08:56 Speaker 4] Hallo Herr Krobok.

[08:57 Speaker 2] Stellen Sie schon unterschiede fest in Sachen Corona Politik zwischen alter und neuer Regierung?

[09:04 Speaker 4] Also ich glaube die neue Regierung hat auf jeden Fall versucht die Angelegenheit stärker an das Kanzleramt an zu joggen und dann das Gesundheitsministerium, das war ein schwach. Der alten Regierung, die sich da schon mehrere Male verheddert hatte, also da zumindest mal der Fuß versuche, ob das funktioniert wird das neuen Jahr ergeben, also das ist ein Punkt den man beobachten können wird, ob die Arbeitsteilung zwischen Ministerpräsidenten und Kanzleramt bzw. Bundesregierung besser läuft, als bei der alten.

[09:37 Speaker 2] Borowitz maßgeblich ankommen, wenn du nächsten Wochen und Monaten wir müssen uns ja im Klaren darüber sein, dass sie zahlen jetzt erstmal noch enorm hoch gehen werden und auch manche damit Angst machen werden.

[09:49 Speaker 4] Ja, ich glaube es ist wird vor allem genau auf das Ankommen das von den Beteiligten immer jeweils eine klare Botschaft. Kommt und nicht vieles zurückgenommen werden. Muss, was vorher beschlossen wurde bzw. Angekündigt wird und dann aber nicht gemacht werden kann. Es ist klar, dass das Virus natürlich mit dafür verantwortlich ist, aber und gerade Omikron weiß man einfach noch nicht, wo der Hase jetzt hin läuft, aber ich glaube, dass das ist nach wie vor die schwierigste Aufgabe für alle Beteiligten, der zum richtigen Zeitpunkt des Richtige zu machen ohne ohne für Verwirrung zu sorgen, ich glaube aber alle hoffen, dass mit Omicron im besten Falle die Sache auch erledigt ist und nach ein paar Monaten.

[10:35 Speaker 2] Können, wir sind schaffen, die gesellschaftliche Spaltung die die ja schon stattgefunden hat und immer noch in vollem Gange ist, die jemals wieder einzufangen?

[10:45 Speaker 4] Das glaube ich nicht, weil sich diese sogenannte Spaltung immer wieder neuen Themen entzündet. Also nach Corona wird dann ein anderes Thema komme, ich weiß nicht Klimapolitik oder was auch immer und dann wird sich das neues ich halte das. Großen Teil für ein Grundproblem was wir haben in der Gesellschafter sich immer wieder neue Anlässe sucht und da darin äußert sich ist es klingt es ein bisschen widersinnig das Bedürfnis nach einer gewissen Spaltung der Gesellschaft wann man möchte wieder ich glaube nach Jahren einer konsenskultur, wo alle miteinander wo man nicht mehr wusste, wer ist denn nur eigentlich Opposition und wer ist Regierung beschließen alle das in einem Pulk oder gibt es eigentlich noch andere ganz andere Möglichkeiten dies Bedürfnis sich doch sehr Größe bronzenes äußert sich auch jetzt wieder deswegen,

[11:33 Speaker 2] Aber während man auch mal mehr Diskurs innerhalb der politischen regele vielleicht dann auch gut sogar?

[11:40 Speaker 4] Also mehr Mut zu zu Gegensätzen, also ich glaube oder man kann auch mal sagen, warum es Spaltung eigentlich immer was Schlechtes wird, wir leben in einem Land mit Pluralismus, also und da gibt es tiefe Meinungsunterschiede und die Kunst ist ja nicht das alles zu schmieren und am anderes allen am Ende sind alle gleicher Meinung. Sondern da müssen natürlich Kompromisse gefunden werden, aber nicht am Anfang des ganzen Prozesses, sondern am Ende und natürlich stehen am Ende trotzdem noch ganz unterschiedliche Meinung da und ich glaube so muss es sein, deswegen ich finde auch wenn wenn man etwas als richtig erkannt wird, kann man nicht die sogenannte Spaltung der Gesellschaft als Entschuldigung nehmen es dann nicht zu tun. Ja, dann muss man es durchsetzen nervt nichts und wenn es Gegendemonstration gibt, dann ist das halt so.

[12:27 Speaker 2] Das zweite Thema, dass sie mitgebracht haben ist die Klimakrise dazu können wir kurz erstmal zusammen, wobei können.

[12:36 Speaker 5] Wir stehen aber auch vor einer gigantischen Aufgabe die das Verständnis von Politik ja politisches hier ship Führungskraft noch einmal ganz neu herausfordernd wird, ich bin gespannt, wohin uns diese Jahre dieses nächste Jahr führen wird. Es ist ja eigentlich so häufig, dass zwischen Bund und Ländern einen Armdrücken stattfindet. Ich hoffe nicht, dass es ein Armdrücken wird, sondern Eine Kräfte bündeln, dass wir gemeinsam mit beiden Armen oder mit allen Armen angleichen Hebel ziehen.

[13:04 Speaker 2] Da Altenbockum, was meint Habeck mit dem Armdrücken von Bund und Ländern, wieso ist das so ein großes innenpolitisches Problem,

[13:13 Speaker 4] Weil das Ziel alle vor Augen haben, vor allem die Windkraft stark auszubauen muss ausgebaut werden in einem Ausmaße, wie man sich das glaube ich kaum vorstellen kann und der Bund kann da zwar Vorgaben machen, aber die Länder haben rechtliche Möglichkeiten das aufzuhalten oder damit zu gehen, das heißt die Länder aus den Ländern wird wahrscheinlich schon das ein oder andere aber kommen, aber ich glaube es sind sich alle einig, dass das schnell gehen muss. Das neue Jahr wird aber sehr schnell zeigen, ob man so schnell damit weiterkommt, wie die neue Bundesregierung sich. Das erhofft ja nicht alles, was die alte Regierung gemacht hat,war ja Blockade Verhinderung oder sonstwas, sondern das waren einfach Interessenskonflikte, die sich nicht einfach auflösen lassen.

[13:59 Speaker 2] Trauen Sie das zu?

[14:00 Speaker 4] Ich traue ihm das zu das, dass er das mit wesentlich größerem Engagement macht als seine Vorgänger. Ja, aber ich ich habe meine Zweifel, ob er die Mittel dazu hat sich dann auch durchzusetzen dark, dark an der Bund gesetzgeberischen noch ein bisschen was machen, aber viel mehr nicht und unterm Strich muss natürlich dann auch fragen ist das denn dann auch in jedem Falle so sinnvoll, was da passiert. Ja und da und dann solche an solche Widerstände oder hören wird auch habe gestoßen und wie weit er hat eine sehr kommunikativ Kommunikations intensive Strategie, ob es nur mit reden und verhandeln getan ist, ich weiß es nicht, da habe ich meine Zweifel.

[14:40 Speaker 2] Das dritte Thema für dass Sie sich entschieden haben ist der Ukraine Konflikt, wie ernst ist da die Lage gerade?

[14:48 Speaker 4] Also die Lage ist sehr ernst, würde ich sagen, weil das doch einen eine Angelegenheiten der ist, wo Russland, die EU oder war den ganzen Westen auf? Die Probe stellt und da Dinge durchsetzen will, wo sie wirklich an den Rand eines Krieges oder in der Ukraine muss man da sagen auch darüber hinaus geht, also da ein Bürgerkrieg in Kauf nimmt, um diese Ziele durchzusetzen und Russland macht damit jetzt weiter, also ist schon ein ernsthafter Konflikt und erinnert uns eben auch immer wieder daran, dass es jenseits von Corona und Klimapolitik Dinge gibt, die wir uns nicht aussuchen können, die aber trotzdem wichtiger werden können als alle andern Thema, sonst.

[15:37 Speaker 2] Musst du mal ist auch nur wirklich wenige hundert oder tausend km von uns entfernt passiert, die neue Außenministerin Annalena Baerbock gehören da auch nochmal ganz kurz zu genau diesem Konflikt.

[15:59 Speaker 6] Aber eben auch die Möglichkeit zu nutzen im Namen des Nato-Russland-rat es gemeinsam zu sprechen und dafür zu sorgen, dass wir eine weitere Eskalation abwenden können, weil wir diese große Krise in der wir sind nur im Dialog lösen werden

[16:17 Speaker 2] Herr Altenbockum Dialog mit Putin nicht so einfach aber unumgänglich?

[16:24 Speaker 4] Ja Dialog ist gut, wenn dazu irgendwas führt, aber Dialog um seiner selbst willen, halt dich bisschen im ab ab einem gewissen Zeitpunkt einfach für Selbsttäuschung da da muss dann schon noch was dazu kommen.

[16:40 Speaker 2] Wird sich Putin den von Annalena Baerbock was sagen lassen.

[16:43 Speaker 4] Es kommt drauf an, was sie im sagt, also, wenn sie einfach nur den Dialog sucht, ich glaube dann ist es ein relativ leichtes Spiel für ihn. Er wird gegen einen Dialog nichts haben, obwohl er glaube ich dazu neigt die Europäer beiseite zu Shi. 7er will auf Augenhöhe mit Amerika und China Dialog führen, aber solange sie ihm nicht Grenzen aufzeigen kann in diesem Dialog und dann auch entsprechend handelt mit anderen zusammen, wenn dieser Dialoge sich im Kreis drehen und im Zweifelsfalle den Interessen Putins in die Hände spielen,

[17:18 Speaker 2] Danke, schön Herr Altenbockum.

[17:20 Speaker 4] Ja, bitte.

[17:20 Speaker 2] Dann gehen wir mal weiter von den wichtigsten politischen Themen, Klimakrise Corona Bekämpfung und Ukraine Konflikt bei uns im Haus heißt das von der zweiten in die dritte Etage von der Politik in die Wirtschaft und Armee jetzt diesmal nicht bei mir im Studio, sondern aus dem Homeoffice zugeschaltet die wirtschaftsredakteurin und Podcast Kollegin Antonia Mannweiler in der Leitung. Grüß Dich Antonia.

[17:49 Speaker 7] Hi Andreas grüß dich.

[17:50 Speaker 2] Erstmal die wichtigste Frage vorweg, sehr interessanten und inzwischen auch sehr erfolgreichen FAZ Podcast Finanzen und Immobilien macht ja schon weiter in diesem Jahr.

[18:01 Speaker 7] Ja, natürlich haben diese Woche eine kleine Pause eingelegt.

[18:04 Speaker 2] In die Shownotes, also gerne mal reinhören. Ich verspreche es ist sowohl für Anfänger als auch für sehr interessierte echt cooler Stoff, sollen wir da den Deckel drauf und und gucken, wie wird 2022 wirtschaftliche. Ich habe dich wie alle anderen gebeten drei Themen auszusuchen wirklich knallhart, die deiner Meinung nach am wichtigsten werden und Corona klar und die wirtschaftlichen Folgen gehören dazu, wie lange könnten wir uns denn überhaupt noch eine Pandemie leisten Antonia?

[18:42 Speaker 7] Also eine Pandemie wie 2020 auf die Weltwirtschaft eingetroffen hat, die kann man sich natürlich nicht dauerhaft leisten, aber das hat sich ja jetzt auch schon mittlerweile beruhigt, also es werden z.b. Auch immer weniger Geld aus den ganzen Hilfsfonds abgezapft, also das geht schon wieder in die richtigen Bahnen auch mit den Impfungen, also, insofern befinden wir uns da einkaufen und ganz guten Weg nur so,

[19:04 Speaker 2] Dass das viele Betriebe schon seiner geraumen Zeit seit Anfang 2020 weniger einnehmen oder manche sogar fast gar nichts, sondern viele könnten selbst, wenn sie wollten gar nicht verkaufen, weil in die Teile fehlen bestellen Sie mal ein neues Auto gerade nur das als Beispiel, ne und das Zauberwort dazu lautet Lieferketten Problematik, kannst du es das noch mal kurz erklären, was das eigentlich heißt und ob ich für stand wir da heute sind.

[19:31 Speaker 7] Natürlich die Nachfrage eben aktuell nicht auf das Angebot passt, das heißt auf der einen Seite ist das Angebot an das jetzt Schiffen Containern Chips und Rohstoffen extrem knapp auch Corona bedingt auf deiner Seite steigt natürlich auf die Nachfrage nach einigen Gütern. Also, das heißt es jetzt, dass man aktuell teilweise auf Waschmaschinen, Tische oder eben auch gerade Autos mit sehr langen Wartezeiten rechnen muss und das wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit eben auch noch. Ins neue Jahr übertragen und kommt natürlich darauf an, wie sieht die Corona Lage entwickelt denn ganz klar ist, wenn irgendwelche Häfen wieder gesperrt werden müssen wegen Corona ausbrechen, das hat man ja in China auch ganz extrem gesehen, dann heißt das wirklich, dass wir weiterhin auch damit rechnen müssen.

[20:14 Speaker 2] Diese Lieferengpässe, die sind ja auch mit einem theoretischen ende der Pandemie ja dann auch noch nicht sofort vorbei, sondern dann braucht sie auch noch eine Weile.

[20:21 Speaker 7] Genau seine ganze Reihe andere Dinge nach sich, also, insofern dauert das dann wahrscheinlich auch noch ein paar Monate bis ich das dann wieder beruhigt hätte.

[20:29 Speaker 2] War auch das Problem was auch durch diese Lieferketten Problematik noch mal krass verstärkt wurde jetzt in den letzten anderthalb Jahren ist ja die Inflation ne die Inflationsrate die Teuerungsrate, wo stehen wir da gerade?

[20:42 Speaker 7] Als 5% überschritten im November war das glaube ich 5,2% und das war jetzt auf der höchste Stand seit fast drei Jahrzehnten, das bedeutet, dass das Geld und unseren Geldbörse jetzt wirklich an Wert verliert real, also der Kollege Dirk Scheer hatte das letztens auch einem Artikel ganz schön beschrieben ein Depot das im Jahr 2001 Wert von 100000 € hatte ist heute real. Nur noch 63000 € wert so viel Verlust, habe aber natürlich Teuerungsrate 2021 fallen. Diese hohen Energiepreise und ihm auch schon genannt Lieferengpässe und eben auch, dass sie Innovation dabei für alle Menschen mit geringerem Einkommen hat trifft jetzt ist die Frage natürlich 2022 wird sich das sofort setzten und dann wird eigentlich ziemlich stark, gestritten, ob es eben nur ein temporäres Phänomen ist, was wir da jetzt sehen. So sieht es übrigens auch die EZB eben ausgelöst durch solche Sondereffekte wie Corona oder und das Thema dann auch noch längerfristig beschäftigen wird.

[21:40 Speaker 2] Es gibt es sie müssten die meine Teufel an die Wand sagen Sie bitte alles noch viel teurer.

[21:45 Speaker 7] Ja, es gibt es natürlich auch immer. Also da wird natürlich super viele verschiedene Effekte rein, die ich jetzt gar nicht hier alles reinpacken kann, aber z.B. so Sachen die Arbeitskraft meiner das sind natürlich Dinge, die uns auch mittelfristig beschäftigen werden denn das Thema ist schon, dass das in den nächsten Jahren sehr viel Arbeit nicht mehr Rente gehen werden und das natürlich auch den Druck auf die Löhne erhöht und das natürlich Deflation an heißt andere sagen auch, dass die Gewerkschaften jetzt auch nachhören Tarifabschlüssen verhandelt werden, also auch in diesem Jahr und dass das eben auch so eine Art Spirale nach oben auslösen könnte, aber.

[22:18 Speaker 2] Wie ist deine Meinung dazu?

[22:19 Speaker 7] Ich glaube schon auch, dass die Inflation aktuell wie sie jetzt ist ihr temporär ist, aber das ist tatsächlich nur eine sehr persönliche Meinung, aber ich glaube, dass eben viele Sondereffekte eben auch wie diese ganz hohen Energiepreise, dass ich das dann hoffentlich wieder beruhigen wird und das war tatsächlich eben einfach der haupttreiber und insofern hoffe ich darauf ein bisschen Entspannung, aber ganz klar ist natürlich das Geld da und ein Kopfkissen Zulagen ist nicht unbedingt gut, denn man zahlt ja mittlerweile auch selbst, wenn man es zur Bank bringen Beträgen Negativzinsen, wenn er von den Banken ganz nett verwahrentgelte genannt, aber da werden die Beträge immer kleiner.

[22:54 Speaker 2] Das dritte und letzte Thema und dass du mitgebracht hast sind kryptowährungen. NFC blockchain warum?

[23:01 Speaker 7] Ja weil das ganze Thema natürlich noch so sein Anfang ist und dass sie natürlich die ganze Zeit mit dem Thema konfrontiert, hauptsächlich blicken wir da auf Bitcoin und auf die ganzen digitalwährungen meint der kryptomarkt ist ja mittlerweile auch wirklich große 2,2 Billionen Dollar Pasta mittlerweile und wann hat er ja sagenhafte Kursverläufe gesehen, die blockchain-technologie die Bild natürlich noch großes Potenzial und zwar nicht nur für die Finanzbranche, sondern auch für ganz andere Branche. Das wird auf jeden Fall spannend wie das da weitergeht.

[23:37 Speaker 2] Würdest. Du sagen wir mal jetzt kein Interesse daran hat Bitcoin zu kaufen oder so, dass ich aber zumindest jeder mal und da jetzt nur ja oder nein mit der Thematik auseinandersetzen sollte?

[23:47 Speaker 2] Unbedingt ich da, dass es etwas wo wir einfach in der Wirtschaft nicht mehr dran vorbei kommen, also, das ist wirklich ein zentrales Thema und das wird uns auf die nächsten herum beschäftigen.

[23:55 Speaker 2] Ok vielleicht noch eine Frage von mir zur Börse, ne, der Dachs der Bisher habe ich heute noch mal nachgeguckt auf absolutem Rekordniveau irgendwas um die 16000 noch was warum interessiert sich die Börse nicht für die doch durchaus realen wirtschaftlichen Schwierigkeiten?

[24:11 Speaker 7] Auf der einen Seite würde ich sagen, sie interessiert sich durchaus für die realen wirtschaftlichen Probleme, die ist ja auch gibt denn das hat man ja auch 20/20 ganz dramatisch gesehen, als es diesen extremen Börsen Einsturz gab's, also, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, dann reagieren die Börsen, also es geht viel um Sicherheit und um Unsicherheit

[24:30 Speaker 2] Aber wir sind auf Rekordniveau, das heißt, die Anleger sind doch eigentlich ganz offensichtlich optimistisch.

[24:37 Speaker 7] Das kann man so sehen oder man kann natürlich sagen, es gibt nichts wahnsinnig viele gute Alternativen aktuell zum Aktienmarkt. Also, es gibt Alternativen, aber nicht unbedingt welche die aussuchen. Die Tisch stark sind wir am Aktienmarkt aktuell. Das heißt viele Investoren oder auch Anleger werden. Ja mittlerweile ich will ich sagen an die Märkte gedrängt, aber man hat so latent das Gefühl man kommt einfach nicht mehr drum herum. Man bat natürlich aktuell schon auch von der Gewissen Überhitzung im Markt vor gewissen Blasen auch gerade im Text Sektor sieht man extreme Bewertungen, da muss man dann wirklich vorsichtig sein,

[25:10 Speaker 2] Danke schön Antonia Mannweiler.

[25:11 Speaker 7] Vielen Dank.

[25:12 Speaker 2] Jetzt haben wir über die Pandemie über Politik und Wirtschaft doch ein bisschen länger gequatscht, dass ich eigentlich wollte und du irgendwie noch in unserer halben Stunde sendung zu bleiben muss der Sport ein bisschen leiden und wir fassen uns kurz wie möglich. Der Leidtragende ist Online-Redakteur in unserer Sportredaktion und uns jetzt auch aus dem Homeoffice zugeschaltet. Hallo, Jan Ehrhardt

[25:43 Speaker 8] Schönen guten Tag.

[25:45 Speaker 2] Jan, wenn man sich die aktuellen Corona Infektionen von Profisportlern anschaut, ob bei Bayern München in der Fußball-Bundesliga ob im Eishockey im Handball oder oder oder da muss man sich ja fast Fragen finden überhaupt alle geplanten Ereignisse und events in den nächsten Wochen und Monaten statt?

[26:04 Speaker 8] Ja das ist eine sehr gute Frage und das ist eine deren Antwort wir aktuell noch nicht kennen. Die verschiedenen Vereine die verschiedenen Verbände auch Veranstalter beschäftigen sich natürlich täglich mit der dynamischen Lage, aber wir sehen schon auch aktuell bei Veranstaltungen, die kurz bevorstehen, dass es da durchaus Bewegung gibt, es gibt noch die Hoffnung, dass die Sportereignisse stattfinden können, ob mit oder ohne Zuschauer.

[26:31 Speaker 2] Was ist denn mit Winter Olympia in Peking, glaube ich im Februar wird es gnadenlos durchgezogen, die man die Chinesen sind ja eigentlich zu ihrem eigenen Bürgerinnen und Bürgern extrem streng?

[26:42 Speaker 8] Ja, also die Lage in China ist sehr spannend diese Tage es gibt ja auch die Meldungen von neuen lockdowns, die dort verhängt werden auch um das Virus geschehen einzudämmen so gut es geht bis So hören wir sind die Organisatoren der Olympischen Spiele noch fest davon überzeugt Olympia in Peking und in den umliegenden Orten wie geplant durchzuziehen.

[27:10 Speaker 2] Und werdet ihr als FAZ Sportredakteure da auch ganz normal mit mittelgroßer Mannschaft hinfliegen und da berichten oder wird das schwieriger?

[27:19 Speaker 8] Also von ganz normal kann man glaube ich in diesem ja oder auch schon seit einigen Monaten und Jahren vielleicht eher nicht mehr sprechen auch für uns ist die Lage dort natürlich anders als bei vergangenen Olympischen Spielen, aber die FAZ wird Redakteurinnen und Redakteure nach China schicken. Es werden drei Redakteure aus der FAZ dorthin reisen und auch unsere Korrespondentin Friederike Böge in China vor Ort für uns berichten.

[27:49 Speaker 2] Da mal also bitte Olympia im Februar, was sind denn die größten? Ich sage jetzt extra mal geplanten Veranstaltungen in diesem Jahr?

[27:58 Speaker 8] Also neben den Olympischen Spielen in China haben wir 2022 viele sportliche Highlights. Also, es ist ein wirklich vollgepackt ist Sport ja am prominentesten dürfte wahrscheinlich die Fußball-WM sein, die Ende des Jahres 2022 stattfinden wird in Katar, also 18 für Fußballfans zumindest ungewohnten Zeitpunkt findet die WM und die EM doch eigentlich im Sommer statt, aber natürlich begleitet uns das ganze Jahr über der Sport auch mit mehreren Veranstaltungen jetzt in Kürze. Beispielsweise stehen die Australian Open an im Tennis in Australien der Superbowl wird gespielt. Mitte Februar, wir haben die Frauenfußball Europameisterschaft wie an der Leichtathletik-WM und natürlich die Sport Evergreens Tour de France Wimbledon Formel 1. Die Liste ist lang.

[28:48 Speaker 2] Handball WM auch noch glaube ich, ne?

[28:50 Speaker 8] Ja, das ist geht jetzt im Januar los genau in Ungarn und der Slowakei.

[28:54 Speaker 2] Auffällig ist ja für mich und das jetzt vor als letzte Frage Olympia, China Fußball WM in Katar muss man inzwischen eigentlich ein Schurkenstaat sein, um so eine Großveranstaltung zu bekommen?

[29:07 Speaker 8] Es ist natürlich schwer zu sagen, ich würde mir wünschen, dass es nicht so ist, die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass es immer wieder vergaben auch in solche Länder gab das immer wieder Fragen gestellt wurden nach den Vorgaben dieser Meisterschaften und Veranstaltungen das von Korruption die Rede war und so weiter, aber ich glaube noch daran, dass es dabei auch mit rechten Dingen zugehen kann und dass wir auch schöne Sportfeste in Ländern und Gegenden feiern können, die nicht von Diktaturen oder anderen Machthabern regiert werden.

[29:43 Speaker 2] Danke schön. Jan Erhard.

[29:44 Speaker 8] Sehr gerne.

[29:45 Speaker 9] Wir sind als Band überhaupt nur noch existent, weil wir auf Tour gehen, also die die Studio Platten werden aufgenommen, damit wir neues Real haben mit denen wir rausgehen können, also werden auch die Option gehabt Internet Konzerte zu machen und sowas, aber das ist ja kein Konzert ein Konzert gerade unsere Musik besteht daraus, dass ganz viele Leute extrem eng ohne Abstand ohne Maske orgiastisch feiern gemeinsam und nicht daran, dass man unbedingt im Strandkorb sitzen sagt. Ach, ja, das mache ich auch.

[30:22 Speaker 2] Das war der Erste Sänger und Bassist Farin Urlaub bei uns im Interview vor ein paar Monaten als Band nur existent, wenn man auf Tour gehen kann, wenn man das knallhart genauso betrachtet, dann hieß es ja die meisten Bands und Musiker sind gerade maximal halbecks ist and wenn überhaupt

[30:43 Speaker 2] denn große Konzerte Pop oder Rock oder was auch immer finden schon lange nicht mehr statt darüber spreche ich jetzt mit meinem Feuilleton Kollegen Simon Strauss in Berlin, den kennen Sie natürlich auch als Gastgeber des FAZ Podcast für Deutschland. Hallo Simon.

[30:59 Speaker 10] Hallo Andreas.

[31:00 Speaker 2] Simon, wann warst du denn? Das letzte mal auf einen richtig fetten Konzert?

[31:04 Speaker 10] Vor drei Jahren. Ja, das ist so ich meine, die die Zeit geht im vergeht im Flug und man hat fast schon vergessen, was für ein Gefühl das ist, in so einer ausgelasteten Halle zu sein nicht.

[31:17 Speaker 2] Hat die Musik Porsche in Deutschland ausreichend Lobby in der Politik oder war es unvermeidlich vielen Musikern quasi ihre Existenzgrundlage, um dabei zu bleiben zu entziehen, ich mein Fußball hat ja teilweise auch schon wieder in ausverkauften Stadion stattgefunden.

[31:32 Speaker 10] Ja das ist richtig und das muss man auch mal wieder so unterstreichen, das ist da einfach ein krasses Ungleichgewicht gab und das einfach Kultur und meinetwegen aber auch dann lassen Kultur weniger wert, weil sie so hoch kommerzialisierte. Bundesliga und das ist ein absolutes Versagen uns eine eigentlich wirklich beschämende Sache und jetzt auf einmal alle, dass 2022 das nicht nochmal so sein wird, wenn man so durch die programme guckt der großen Dancy alle die Alltours angesagt haben, dann kriegt man ja richtig Lust und freut sich der also nicht nur die Ärzte nicht nur Fanta 4, sondern eben auch die Scorpions, Genesis, Udo Lindenberg und auch Elton John, der seine letzte Tour angekündigt hat, also man will eigentlich sofort sich aufmachen ins ausverkaufte Konzert Halle.

[32:17 Speaker 2] Coldplay, z.b. Dreimal in Frankfurt hintereinander im Mai immer sehr gestresst.

[32:22 Speaker 10] Hast du jeden Abend sein.

[32:24 Speaker 2] Wie lautet denn deine Prognose dafür was glaubst du wird es stattfinden wird es wieder kommen?

[32:30 Speaker 10] Ich glaube schon. Ich glaube, dass man dass man also alles was uns an Schwierigkeiten und so weiter noch passieren wird mit koronar, dass man jetzt nach knapp zwei Jahren doch dann ein ganz bestimmte Form von Routine auch mit diesem Virus erlernt hat. Man weiß ungefähr was kann man machen am Prävention und das nicht die können Kulturveranstaltung stattfinden, so, dass sie keine super ist bei der Events werden nein, das war ja immer die große Angst, dass das eben dann zu großen Ansteckungen für das ist ja nach wie vor nicht wirklich bewiesen, dass also Leute ohne zu reden im Theater sitzen, dass das wirklich super Spoiler Event sind, also ich habe da ein liegen ganz gutes Gefühl bei das jetzt die großen Veranstaltung natürlich anders, als wir sie gewohnt sind natürlich mit Kontrolle natürlich vielleicht noch mit dieser testinfrastruktur aber dass wir wieder mehr Kultur sehen werden 22.

[33:16 Speaker 2] Was erwartest du da von der neuen Kultur Beauftragten der Bundesregierung Claudia Roth?

[33:22 Speaker 10] Nicht viel, ich habe so eine ganz bestimmte Form von also die ersten Auftritte die ersten Sachen, die sie so mitgeteilt hatte haben nicht sehr stutzig gemacht bzw. Provoziert. So kann man es ja auch was gut ist. Claudia Roth steht eben für ein sehr starkes tagespolitisches Verständnis der Kultur und der Kunst in einem ihre ersten Auftritte war im Maxim-Gorki-Theater in Berlin, also eines der symbolträchtigen Häuser die eben sagen Kunstfreiheit gibt es in der Form nicht, wir müssen das identitäts politisch untermauern alles also, es wird sicherlich viel Debatte geben. Die Frage um das Verhältnis Politik und Kunst, da bin ich mir sicher.

[34:01 Speaker 2] Ich erinnere mich an eine Sendung von dir kurz nach der Bundestagswahl, da haben deine Gäste beklagt, dass die Dichter und Denker in diesem unserem Land viel zu wenig kluges beitragen und gar keine Debatten mehr entwickeln. Empfindest du das auch so?

[34:19 Speaker 10] Na ja, gerade gestern haben verschiedene Schriftsteller gefordert, dass der Deutsche Bundestag doch sowas wie einen Hof und Haus Dichter bekommen soll er also ein ein Lyriker Lyrikerin wieder häufiger auch gut es gibt möchte in Kanadas gibt's in anderen Ländern so das finde ich erstmal eine hervorragende Vorschlag. Ja, ich würde auch dafür, dass Politik kann immer was lernen, wenn sie mit dem Kopf mal ganz woanders hin gestoßen, weil die Politiker sind viel zu stark in ihren Boxen 3er, wenn sie mal ein Gedicht oder auch ein Lied hören, so ein Foto einer Bundestagsdebatte, das würde viel helfen, meine ich wirklich ernst dürfen, aber was eben dann sofort kommt als Voraussetzung und das ist dann eben wiederum die Debatten Frage ist es muss codiert sein, also Wenn dann so ein Lyriker, dann muss ja auch ganz klar ausgewiesen werden aus verschiedenen Gremien mit Quoten mit Hintergründen und so weiter und dann hat man sofort wieder so ein absolutes Minderheiten fest. Ja, wo man sagen kann mir jetzt noch da dazu, damit es auch gut aussieht und PR macht und so und das glaube ich eben ist es sehr verhängnisvoll und wir sind da in Deutschland auf dem also in der deutschen Kultur. Sehe auf dem wirklichen guten Deck meine ich, dass alles sofort immer auf diese Minderheit Fragen reduzieren lassen und nicht eben an die große universal verbindende Kraft der Kultur glauben ja, dass das nämlich Menschen über die Klassen hin verbinden kannst und über die Intensitäten hinweg.

[35:36 Speaker 2] Da hast du jetzt eine Debatte genannt, die die den Umgang mit Minderheiten Debatten welche anderen müssten, denn deiner Meinung nach in diesem Jahr dringend gefüllt werden?

[35:48 Speaker 10] Die Zukunft des Films ist eine sehr interessante gerlham darüber her natürlich auch in der Vergangenheit schon viel geredet und geschrieben, was wird eigentlich produziert in Deutschland war. Spiel die großen eindrucksvollen Filme und vor allem auch Serien nach wie vor im Ausland so stark, also wenn wir jetzt auch nur auf die Vorschau angucken the Crown 5. Staffel Mission Impossible Top Gun 2, Indiana Jones, Batman, es gibt ja praktisch gar keinen großen film, wie man jetzt nicht erwartet ihn in diesem jetzt kommen ja, aber von dem deutschen Film von dem was eigentlich ja wirklich auch mal vorher sagen wir mal 10 Jahren ziemlich groß nach vorne ist die neue deutsche Schiff, da fragt man sich so ein bisschen wo geht das eigentlich hin dann zusammen hängt natürlich die hoch Debatten Frage, was passiert mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Fernsehen Adam muss dieses Jahr drüber diskutiert werden. Und zwar auch ein bisschen anders als im vergangenen Jahr, wo in the doch sehr viel so politisch in den Einzeln Parteien darüber schon ich finde, das muss jetzt eine breite Debatte werden, was wollen wir von ARD und ZDF und wie können die sich mal rechtfertigen. Also, da gibt's ne Menge zu tun und dann würde ich persönlich sagen muss man sich auch die Frage stellt hängt an dich mit Corinna zusammen, was ist mit diesem großen Messen, also? Buchmesse Leipzig Frankfurter Buchmesse Gastland Spanien freuen uns, dass ich alle drauf aber ist das wirklich das richtige Konzept auch wenn Coronavirus etwas loslässt, aber diese Veranstaltung bringt das der Literatur wirklich was oder kann man das nicht doch ins digitale verlagern und das Buch dort wieder zu einem wichtigen Gegenstand machen sich kleinere Veranstaltung Frankfurt liest eine wirklich tolle und hervorzuhebende Initiative macht man ein Buch in diesem Jahr ist irgendwas Coins nach Mitternacht und deinen kleinen Kreisen des versucht in die Gesellschaft zu tragen. Also, das halte ich auch für eine wichtige Fragestellung 2022.

[37:36 Speaker 2] Ein bisschen spoilern, können wir vielleicht auch denn du hast jetzt selber kommenden Montag wieder Sendung, ne Podcast für Deutschland, was besprichst du da welche Debatte wird da stattfinden?

[37:58 Speaker 10] Von Corona Leutnant Todesdrohungen bekommen hat und ich will mit ihm sprechen über die Frage wach. Ost eigentlich für ihn bedeutet, ob das eine identitäts Kategorie ist kulturell sozial politisch und was so die kommunikativen Probleme telegram eigentlich sind und was man dagegen tun kann, also mit ihm habe ich ein längeres Gespräch und das würde ich dann countdown dagegen stellen mit einem Stift einem jungen Ostdeutschen Schriftsteller Lukas Rietzschel gerne auch zu sagen.

[38:23 Speaker 2] Hört sich spannend an. Freue mich schon sehr drauf. Danke dir erstmal für heute möchte Grüße nach Berlin. Tschüss, Simon Strauß.

[38:30 Speaker 10] Danke.

[38:31 Speaker 2] Jetzt haben wir viel gehört aus allen großen resource und hängen bleibt oder Corona wird uns mindestens die nächsten Monate noch hautnah begleiten, oder vielleicht sollte ich sagen verfolgen, auch wenn ich es tatsächlich hoffnungsvoll finde, das offenbar rein evolutionär jedes Virus daran interessiert ist sich zwar möglich schnell und viel zu verbreiten, aber im besten Fall eben nicht seinen Wirt zu töten, weil es dann ja auch selber sterben würde, das Interview dazu mit dem Pharmaforscher Jochen Maas verlinke ich natürlich einen Shownotes und das Interview geführt hat unser letzter Gesprächspartner heute mein Chef und Herausgeber digital Carsten Knop.

[39:20 Speaker 11] Hallo Andreas.

[39:21 Speaker 2] Ich will mit dir gar nicht so viel über die Pandemie reden. Höchstens vielleicht mal zum Start, wie wir als FAZ damit umgehen, also auch zwangsweise und ob es vielleicht manches hier auch ja nachhaltig verändert hat.

[39:35 Speaker 11] Ja bestimmt schon die Arbeitsorganisation in diesem Haus wird sich auch nach der Pandemie sehr stark flexibilisiert haben, wir werden in eine Zeit eintreten in der jeder von uns bis zu zwei Tagen mobil von wo auch immer ab wird arbeiten können und das hat gravierende Auswirkungen alle Konferenzen müssen immer Hybrid sein, weil die müssen Er bereit sein für diejenigen die drinnen und draußen sitzen und ich hoffe aber auch dass wir sehr viel mehr Kolleginnen und Kollegen in einer sehr nahen Zukunft hoffentlich auch wieder hier in physisch an Bord haben, weil die Teams brauchen, dass wir müssen wir da zusammen kommen.

[40:14 Speaker 2] Schon wichtig nur die Gespräche, aber wenn man jetzt mal sagt finanziell z.B. sind wir denn als FAZ ganz okay durch die Pandemie gekommen bisher Arbeitsplätze einigermaßen sicher.

[40:26 Speaker 11] Mehr als nur okay, wir sind wirtschaftlich ganz toll durch die Pandemie gekommen durch tolle Zahlen in unserem digitalen Geschäft wie Anzeigen Einnahmen Diablo Erlöse riesiges Interesse, an dem was wir tun relevante Themen werden gelesen ganz toll und auf der Basis dieser Erfolge sind nicht nur unsere Arbeitsplätze sicher, sondern bestellen auch neue Leute ein haben wir kurz vor Weihnachten bekanntgegeben 25 stellen für online, um unsere digitale Transformation hier zu vollenden. Ja natürlich paneurasia ein unglaublich erfolgreicher Podcast ist hier und unsere Video Aktivitäten auch wieder mehr Kraft verdient haben.

[41:08 Speaker 2] Ja hört sich sehr gut an. Also wenn uns da draußen gerade jemand zuhört, dann ganz viele Stellenanzeigen online und einfach mal schauen einfach mal schauen, man kann sich hier bewerben, wir freuen uns. Also jetzt kommt 2022, da passiert mehr als vielleicht in den meisten Jahren zuvor bei uns nämlich wir ziehen herum.

[41:26 Speaker 11] Ja in den FAZ Tower vielleicht in exakt einem Jahr, vielleicht dauert noch zwei Monate länger ganz genau kann man das bei solchen Großbaustellen ja nicht sagen, aber das Gebäude hat schon alle Fenster drin. Der Innenausbau ist in vollem Gange und dann sind wir nicht mehr auf zwei bis drei Häuser verteilt, sondern alles unter einem Dach Redaktion und Verlag mit modernster Technik und tollen Arbeitsplätzen.

[41:47 Speaker 2] Das heißt im besten Fall merken unsere Leserinnen und Leser unserer User eigentlich gar nicht, dass wir umgezogen sind, sondern bekommen weiterhin ihr starkes Produkt kommt denn Auf Produktseite irgendwas Neues irgendwas besonderes in der nächsten Zeit kannst was ihr raten.

[42:03 Speaker 11] Selbstverständlich zwei Dinge sind sehr wichtig und die kann man auch verraten, wir werden in diesem Jahr mit der FAZ auf tik tok sein. Es ist beschlossen. Wir suchen die Leute, die wir dafür brauchen und im Laufe dieses Jahres und ich hoffe, im ersten Halbjahr wird man die FAZ auf tiktok finden das gut bloß darüber natürlich E-Plus, das ist der zweite Punkt unter dem Arbeitstitel FAZ 100 wandern hoffentlich noch im Januar künftig alle Texte, die man in der Zeitung findet auch ins Netz und E-Plus Kunden S+. Weser werden dann Zugriff auf alle Texte aus der Zeitung auch im normalen Streaming Angebot auf faznet haben.

[42:49 Speaker 2] Die alte Tante mit dem Fraktur F. Kommt, also ganz schön in Schwung. Wenn nicht, sogar in Wallung sind wir sind wir sind in Wallung. Danke, schön Carsten,

[42:59 Speaker 11] Sehr gerne gutes neues Jahr und dir und ihnen allen auch. Ciao.

[43:03 Speaker 11] Das war's für heute, ich fasse mich jetzt auch kurz. Die Sendung war schon lang genug, morgen ist der Kollege Timo Steppat für sie da, am Freitag Corinna Budras. Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Ciao.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Krobok, Andreas
Andreas Krobok
Leiter Audio/Video bei FAZ.NET.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE