Wie erkläre ich’s meinem Kind?

Welches Verkehrsmittel das beste für die Urlaubsreise ist

Von Thiemo Heeg
13.08.2021
, 09:25
Bis hierher ist es auch schon eine kleine Reise: der Münchner Flughafen am Beginn der Sommerferien 2021.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Bis hierher ist es auch schon eine kleine Reise: der Münchner Flughafen am Beginn der Sommerferien 2021. Bild: Picture-Alliance
Im Urlaubsstau auf der Autobahn, beim Warten am Gate auf dem Flughafen oder wenn die Bahn bestreikt wird, kann man sich schon mal fragen, wie man eigentlich am besten in die Ferien kommt. Kommt darauf an, wie man rechnet.
ANZEIGE

Es gibt eine Frage, die wohl jedes Kind seinen Eltern schon mal gestellt hat: Wann sind wir endlich da? Der Urlaub am Meer oder in den Bergen könnte so schön sein, wäre da nicht die Fahrt dorthin. Es zieht sich endlos. Sogar die Filme im DVD-Player nerven so langsam. Und was sagt der Vater am Steuer? „Dann, wenn wir da sind.“

Dabei ist es ganz einfach, die Frage zu beantworten. Das Internet hilft. Und zum Beispiel Google. Über eine App, die Maps heißt. Dort können Autofahrer und sogar Fußgänger, Radfahrer, Bahnfahrer und Flugreisende Start und Ziel eingeben. Sie bekommen die Zeit angezeigt, die ihre Reise voraussichtlich dauert. Und wenn man auf der Autobahn in einen Stau gerät, wird das zusätzlich eingerechnet und dauernd aktualisiert.

ANZEIGE

Was einem Maps nicht sagt: Was ist denn eigentlich das beste Verkehrsmittel? Das Auto? Oder vielleicht doch der Flieger oder der ICE? Klar: Die Sache ist nicht so einfach zu beantworten. Es hängt davon ab, sagen die Experten immer. Und das trifft auch hier zu. Es hängt davon ab, ob man besonders billig, besonders schnell oder besonders umweltfreundlich reisen will.

Bild: F.A.Z.

Und wenn man alles zugleich haben will? Dann müsste man sich wie die Mannschaft im Raumschiff Enterprise beamen lassen. Aber diese Technik gibt es erst im 22. Jahrhundert. Frühestens. Noch sind wir im 21. Jahrhundert. Also auf Flieger, Schiff, Zug, Auto, Rad oder die eigenen Füße angewiesen. Und auf ein Beispiel, um die Verkehrsmittel miteinander zu vergleichen.

ANZEIGE

Nehmen wir eine Familie mit zwei Kindern aus München. Sie will in den Ferien Freunde in Berlin besuchen. Das kann man mit dem Auto, mit der Bahn oder dem Flugzeug machen. Mit dem Flieger geht es natürlich am schnellsten. Die Lufthansa braucht für die in der Luft gut 500 Kilometer lange Strecke eine Stunde und zehn Minuten. Doch das ist nur die Flugzeit. Die Familie muss ja noch zum einen Flughafen kommen und vom anderen Flughafen dann zum Ziel. Dafür gehen in Großstädten locker noch einmal zwei Stunden drauf. Reisezeit insgesamt also: mindestens drei Stunden.

Mit dem Zug dauert es etwas länger. Der schnellste ICE braucht vier Stunden und 35 Minuten. Mit der An- und Abreise zu den Bahnhöfen muss man auch hier noch ein paar Minuten dazuzählen. Der Vorteil: Im Gegensatz zu den Flughäfen liegen die Bahnhöfe schon in der Innenstadt. Autofahrer brauchen am längsten: rund sechseinhalb Stunden. Und auch das nur, wenn kein Stau ist auf der Autobahn. Selbst ohne Stau sorgen die vielen Baustellen auf der Fahrt für viel Frust.

ANZEIGE

Zeitlich gesehen ist die Sache damit klar. Der Flieger schlägt den Zug, und der Zug schlägt das Auto. Und wie sieht es aus, wenn man auf das Geld guckt?

Da ist die Reihenfolge umgekehrt. Mit dem Auto fährt man am billigsten. Dafür müssen wir ein bisschen rechnen: Ein Auto braucht für 100 Kilometer ungefähr sieben Liter Benzin. Der Liter kostet 1,50 Euro. Und die Strecke ist auf der Straße 600 Kilometer lang. Wieviel kostet also die gesamte Fahrt? Richtig: 63 Euro. Je Mitfahrer sind das knapp 16 Euro. In Wirklichkeit müsste man auch noch anderes dazurechnen. Zum Beispiel, dass ein Auto irgendwann repariert werden muss und ständig an Wert verliert. Ohne das eingerechnet ist ein Bahnticket viel teurer. Wer keine Bahncard hat, muss zum Beispiel freitags in der zweiten Klasse 159,10 Euro bezahlen. Aber nur Erwachsene. Kinder bis 14 Jahren dürfen kostenlos Zug fahren, wenn die Eltern oder die Großeltern sie begleiten.

Am allerteuersten ist das Flugzeug. Vor allem dann, wenn man sehr kurzfristig bucht. Also zum Beispiel einen Flug am selben Tag. Dann kostet es 346 Euro für eine Person. Aber es gibt auch viel billigere Flieger. Wer ein paar Wochen vor der Reise sein Ticket kauft, zahlt dafür nur 68 Euro. Ähnlich ist es übrigens bei der Bahn. Auch die hat „Sparpreise“. Dann kann man sogar schon für 17,90 Euro von München nach Berlin fahren.

Und was machen Menschen, die die Natur schützen wollen? Sie fahren besser Bahn. Die ist ein sehr umweltfreundliches Verkehrsmittel. Dann kommt das Auto. Am schlechtesten schneidet der Flieger ab, wenn es um das Klima geht. Und am besten: das Fahrrad. Auch damit kann man übrigens toll in den Urlaub fahren – mit der Familie, ohne Staus und ohne Langeweile.

Noch mehr Antworten auf neugierige Kinderfragen
Noch mehr Antworten auf neugierige Kinderfragen

Eine illustrierte Auswahl von Beiträgen unserer Kolumne „Wie erkläre ich’s meinem Kind?“ ist bei Reclam erschienen.

Zur Verlagsseite
Quelle: FAZ.NET
Thiemo Heeg - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Thiemo Heeg
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
ANZEIGE