Wie erkläre ich’s meinem Kind?

Ob wir in den Himmel kommen, wenn wir gestorben sind

Von Tilman Spreckelsen
14.05.2021
, 10:44
Die Hoffnung, nach dem Tod in den Himmel zu kommen, haben Menschen seit Urzeiten. Aber es gibt noch viel mehr Annahmen, was mit uns passiert, wenn wir gestorben sind. Eins haben alle gemeinsam.

Ein Märchen geht so: Ein reicher Mann ist gestorben. Auf dem Weg ins Jenseits kommt er zu Petrus, der ihn nach seinen Wünschen fragt. Der Reiche wünscht sich ein schönes Haus, einen bequemen Sessel, jeden Tag sein Lieblingsessen und ganz viel Geld. Genau das bekommt er auch. Am Anfang ist er sehr zufrieden, aber dann fängt er an, sich zu langweilen. Als Petrus hundert Jahre später zu ihm kommt, beschimpft er ihn: „Und das soll der Himmel sein?“ „Wieso der Himmel?“, fragt Petrus zurück. „Du bist doch in der Hölle!“

Was mit uns passiert, wenn wir gestorben sind, beschäftigt die Menschen schon seit vielen tausend Jahren. Im alten Ägypten stellte man sich das Jenseits, also den Ort, an dem die Toten sind, wie eine Art Verlängerung des Lebens vor. Auch in anderen Kulturen wurden Gegenstände in die Gräber gelegt, die die Toten, wie man glaubte, auf ihrem weiteren Weg brauchen könnten – oft waren das Gegenstände, wie sie auch die Lebenden verwendet haben, zum Beispiel Waffen, Schmuck und Lebensmittel.

Gerade wurde das Fest „Christi Himmelfahrt“ gefeiert. Damit ist ein besonderer Übergang in eine andere Welt gemeint: Christus, so steht es in der Bibel, steigt vor den Augen seiner Jünger in den Himmel, verhüllt von einer Wolke. Das geschieht genau vierzig Tage nach Ostern, dem Tag, an dem Christus von den Toten auferstanden ist. Ein anderer Text erzählt aber auch von einer Fahrt von Christus in die Hölle, aus der er die Seelen bestimmter Menschen befreit und in den Himmel führt.

Noch mehr Antworten auf neugierige Kinderfragen
Noch mehr Antworten auf neugierige Kinderfragen

Eine illustrierte Auswahl von Beiträgen unserer Kolumne „Wie erkläre ich’s meinem Kind?“ ist bei Reclam erschienen.

Zur Verlagsseite

In den letzten zweitausend Jahren haben sehr viele Menschen ihre Vorstellungen vom Jenseits aufgeschrieben. Meist sind die Erzählungen von der Hölle, also von dem Ort, wo Tote für das, was sie im Leben angerichtet haben, bestraft werden, spannender als die vom Himmel.

Eine berühmte Reise ins Jenseits, die „Göttliche Komödie“ von Dante, beginnt mit einem Abstieg in die Hölle – es heißt, dass viele Leser den Anfang sehr gern lesen, dann aber nicht mehr bis zum Aufstieg zum Himmel kommen, weil der Teil der Dichtung nicht mehr so packend erzählt ist wie der Beginn.

Manche Menschen glauben, dass mit dem Tod alles zu Ende ist. Andere glauben, dass wir auch nach dem Tod nicht ganz verschwinden, solange sich jemand an uns erinnert. Manche glauben, dass wir wiedergeboren werden, als Mensch oder auch als Tier. Andere glauben, dass wir im Jenseits diejenigen wiedertreffen, die vor uns gestorben sind und die wir vermisst haben. Es gibt noch viel mehr Vorstellungen davon, was nach dem Tod passiert. Eines aber gilt für alle: Ob sie stimmen, werden wir im Leben nicht erfahren. Vielleicht ist das ganz gut so.

Quelle: FAZ.NET
Tilman Spreckelsen - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Tilman Spreckelsen
Redakteur im Feuilleton.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot